Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

verdi_fahnen

Zu einem landesweiten Streik hatte verdi am heutigen Freitag, 4. Oktober, aufgerufen.

verdi: NRW-weiter Streiktag im Einzelhandel - zentrale Kundgebung auf Kölner Neumarkt

Köln | aktualisiert | Rund 1.200 Beschäftigte aus 60 Betrieben des Einzelhandels aus NRW (Angaben: verdi) versammelten sich heute auf dem Kölner Neumarkt, um für höhere Löhne und die Wiedereinführung eines Manteltarifvertrags für Beschäftigte im Einzelhandel zu demonstrieren. Nachdem eine fünften Verhandlungsrunde zwischen den nordrhein-westfälischen Arbeitgebern im Einzelhandel und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) am 27. September nicht zustande gekommen war, hatte verdi für den heutigen Freitag, 4. Oktober, zu einem landesweiten Streik aufgerufen. Dieser Streik soll nach Angaben von verdi auf Samstag, den 5. Oktober ausgweitet werden.

Die Streikenden versammelten sich zu einer zentralen Streikkundgebung am Kölner Neumarkt, wo ab 12 Uhr neben der verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer auch der Regionsvorsitzende des DGB Köln/Bonn, Andreas Kossiski sowie die verdi-Bezirksgeschäftsführerin Christa Nottebaum zu den Kundgebungsteilnehmern sprachen.

verdi: Zurück zum Manteltarifvertrag

Laut Christa Nottebaum, Geschäftsführerin verdi-Bezirk Köln, wolle man mit dem heutigen Streikaufruf und der Kundgebung die Arbeitgeber mit Nachdruck auffordern, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Zentrale Forderungen von verdi in Richtung Arbeitgeber seien dabei, so die Gewerkschafterin, den Manteltarifvertrag wieder in Kraft zu setzen sowie ein verhandlungsfähiges Tarifangebot vorzulegen. Diese hätten die für den 27. September angesetzte fünfte Verhandlungsrunde platzen lassen. Die bisherigen Angebote seitens der Arbeitgeber seien nach Angaben von Nottebaum für die Arbeitnehmer nicht annehmbar gewesen. Diese sahen, nach einer dreimonatigen Nullrunde, eine Lohnanpassung von 2,5 Prozent und ab dem 1. Mai 2014 eine Anpassung von 1,5 Prozent vor. Dies sei im Vergleich zu anderen Branchen wenig. So habe man in der Versicherungsbranche eine Erhöhung von 5,4 Prozent erreicht, im Durchschnitt hätten jüngste Tarifverhandlungen zu Lohnerhöhungen von drei Prozent geführt, so Nottebaum. Gleichzeitig hätten die Arbeitnehmer zusätzlich zu der im Vergleich zu anderen Branchen niedrigen Lohnanpassungen noch Verschlechterungen in ihren bestehenden Arbeitsverträgen hinnehmen müssen, erklärt die Kölner Gewerkschafterin.

Mit einem Marsch zur Zentrale des Kaufhofkonzerns in Köln wolle man diese Forderungen auch direkt an Ulrich Köster, Arbeitsdirektor und Geschäftsführer von Galeria Kaufhof, richten. Köster war in den zurückliegenden vier Verhandlungsrunden der Verhandlungsführer der Arbeitgeber im Einzelhandel.

Forderung: 6,5 Prozent mehr im Monat - Streik auf Samstag ausgeweitet

Verdi fordert für die rund 426.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sowie den rund 231.000 geringfügig Beschäftigten im nordrhein-westfälischen Einzelhandel 6,5 Prozent mehr im Monat, mindestens jedoch 140 Euro mehr. Der landesweite Streik in den 60 Betrieben soll nach Angaben von verdi auf den morgigen Samstag ausgeweitet werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Wiesbaden | Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Dezember 2016 um 0,5 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stieg das Volumen der Auftragseingänge von Oktober bis Dezember 2016 gegenüber Juli bis September 2016 um 8,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Dezember 2016 um 4,3 Prozent höher.

ehu_tourismus_21_02_17

Köln | Der Geschäftsführer von Kölntourismus nimmt es gelassen: „Moderat“ nennt er den Rückgang der Gästezahlen, den er erstmals seit vielen Jahren vermelden muss. 2,9 Prozent weniger Besucher waren es 2016 gegenüber 2015 – immerhin noch 3,35 Millionen. Auch die Zahl der Übernachtungen sank um 3,5 Prozent auf 5,8 Millionen.

Köln | Olaf Wagner bleibe Geschäftsführer des Jobcenters Köln. Die Trägerversammlung habe in seiner Sitzung Wagner einstimmig für weitere fünf Jahre als Geschäftsführer des Jobcenter Kölb wiedergewählt. Um die gute Arbeit der Geschäftsführung weiterhin sicherzustellen, war der Trägerversammlung wichtig, eine frühzeitige Entscheidung zu treffen, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme. Der aktuelle Berufungszeitraum endet im Oktober 2017. Die Entscheidung, wer seitens der Bundesagentur für Arbeit die Position des weiteren Mitgliedes der Geschäftsführung und des Stellvertreters von Olaf Wagner übernehme, werde in den nächsten Wochen fallen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets