Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

china_2012_04_04

Citigroup-Chefökonom: 2016 nur noch 2,5 Prozent Wachstum in China

Berlin | Der Chefvolkswirt des US-Bankengiganten Citigroup, Willem Buiter, erwartet für dieses Jahr einen Einbruch des Wirtschaftswachstums in China auf 2,5 Prozent. "Das Wachstum verlangsamt sich drastischer, als viele denken. China kommt einer Rezession sehr nahe", sagte der Ökonom dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

"Die offiziellen Daten sprechen von 6,9 Prozent Wachstum im vergangenen Jahr. Tatsächlich ist die Wirtschaft wohl nur um vier Prozent expandiert", so Buiter. "Ich erwarte, dass es 2016 bis auf 2,5 Prozent runtergehen wird. Die Folgen wären steigende Arbeitslosenzahlen, Unternehmenspleiten und die Notwendigkeit, dass die Regierung die Banken oder deren Kreditnehmer retten wird." Buiters Worte unterstreichen die zunehmend skeptische Stimmung unter westlichen Investoren und Ökonomen gegenüber China. Erst kürzlich hatte auch der legendäre Investor George Soros vor einer "harten Landung" des Landes gewarnt.

Auch Deutschland und andere westliche Industrienationen werden sich laut Buiter dem Abschwung in der Volksrepublik und in anderen Schwellenländern nicht entziehen können. "Das hat einen gewaltigen Einfluss. Die Schwellenländer machen mehr als die Hälfte des globalen Bruttoinlandsprodukts und des Welthandels aus. Besonders betroffen sind Exporteure von Kapitalgütern wie Deutschland, Südkorea und Japan", so der Ökonom.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve lässt ihren Leitzins auch nach ihrer September-Sitzung unverändert bei 0,25 bis 0,5 Prozent. Das teilte die Notenbank am Mittwoch mit. Marktbeobachter hatten zuletzt damit gerechnet, dass der Leitzins unverändert bleibt, da die jüngsten Konjunkturdaten für eine Zinserhöhung zu schlecht waren.

Washington | Die Arbeitslosenquote in den USA hat im August 2016 bereits den dritten Monat in Folge bei 4,9 Prozent gelegen. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Die Unternehmen in den USA schufen dem Ministerium zufolge rund 151.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft.

Seoul | Das südkoreanische Unternehmen Samsung stoppt vorerst weltweit den Verkauf des Smartphones Galaxy Note 7. Grund seien Akkuprobleme, teilte der Konzern am Freitag mit. Berichten zufolge sollen Akkus beim Laden Feuer fangen. Dem Unternehmen zufolge seien 35 Fälle registriert worden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets