Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

china_2012_04_04

Citigroup-Chefökonom: 2016 nur noch 2,5 Prozent Wachstum in China

Berlin | Der Chefvolkswirt des US-Bankengiganten Citigroup, Willem Buiter, erwartet für dieses Jahr einen Einbruch des Wirtschaftswachstums in China auf 2,5 Prozent. "Das Wachstum verlangsamt sich drastischer, als viele denken. China kommt einer Rezession sehr nahe", sagte der Ökonom dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

"Die offiziellen Daten sprechen von 6,9 Prozent Wachstum im vergangenen Jahr. Tatsächlich ist die Wirtschaft wohl nur um vier Prozent expandiert", so Buiter. "Ich erwarte, dass es 2016 bis auf 2,5 Prozent runtergehen wird. Die Folgen wären steigende Arbeitslosenzahlen, Unternehmenspleiten und die Notwendigkeit, dass die Regierung die Banken oder deren Kreditnehmer retten wird." Buiters Worte unterstreichen die zunehmend skeptische Stimmung unter westlichen Investoren und Ökonomen gegenüber China. Erst kürzlich hatte auch der legendäre Investor George Soros vor einer "harten Landung" des Landes gewarnt.

Auch Deutschland und andere westliche Industrienationen werden sich laut Buiter dem Abschwung in der Volksrepublik und in anderen Schwellenländern nicht entziehen können. "Das hat einen gewaltigen Einfluss. Die Schwellenländer machen mehr als die Hälfte des globalen Bruttoinlandsprodukts und des Welthandels aus. Besonders betroffen sind Exporteure von Kapitalgütern wie Deutschland, Südkorea und Japan", so der Ökonom.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

china_schnellzug_hxdyl_shutterstockcom_582016

Peking | Die chinesische Bahnindustrie setzt die Konkurrenten aus Westeuropa und Japan immer stärker unter Druck und ist bereits dabei, lukrative Geschäftsfelder zu dominieren. Das geht aus einer Studie des Bahnberatungsunternehmens SCI hervor, die der "Welt" vorliegt. Im Bereich der Hochgeschwindigkeitszüge hat der chinesische Bahntechnik-Riese CRRC demnach inzwischen einen globalen Marktanteil von 69 Prozent.

London | Der britische Arbeitsmarkt ist sechs Wochen nach dem Votum über ein Ausscheiden des Königreiches aus der Europäischen Union eingebrochen. "Der Arbeitsmarkt hat im Juli einen dramatischen freien Fall erlebt", sagte Kevin Green, Vorsitzender des britischen "Berufsverbandes für Personalvermittlung". Die Zahl neu ausgeschriebener und unbefristeter Arbeitsstellen sei auf den tiefsten Stand seit der Rezession 2009 gefallen.

Paris | Yves Perrier, Chef von Amundi, dem größten Vermögensverwalter Europas, hat Anleger zu Bescheidenheit gemahnt. Er hält es für nötig, die Anleger "anders zu erziehen". "Einige von ihnen erwarten immer noch Renditen von acht bis zehn Prozent", sagte Perrier im Interview mit dem "Handelsblatt".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---