Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

1euro_stilisiert_31122014

Euro fällt auf tiefsten Stand seit Anfang 2006

Singapur | Der Euro ist am Montag im fernöstlichen Handel auf den tiefsten Stand seit Anfang 2006 gefallen: Kurz nach dem Handelsstart hatte die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1864 Dollar notiert.

Zuletzt konnte sich der Euro allerdings etwas erholen und lag am Montagmorgen bei 1,1938 Dollar. Am Freitag war er noch mit 1,2002 Dollar gehandelt worden.

Experten begründeten die Verluste unter anderem mit Spekulationen über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone und der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve lässt ihren Leitzins auch nach ihrer September-Sitzung unverändert bei 0,25 bis 0,5 Prozent. Das teilte die Notenbank am Mittwoch mit. Marktbeobachter hatten zuletzt damit gerechnet, dass der Leitzins unverändert bleibt, da die jüngsten Konjunkturdaten für eine Zinserhöhung zu schlecht waren.

Washington | Die Arbeitslosenquote in den USA hat im August 2016 bereits den dritten Monat in Folge bei 4,9 Prozent gelegen. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Die Unternehmen in den USA schufen dem Ministerium zufolge rund 151.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft.

Seoul | Das südkoreanische Unternehmen Samsung stoppt vorerst weltweit den Verkauf des Smartphones Galaxy Note 7. Grund seien Akkuprobleme, teilte der Konzern am Freitag mit. Berichten zufolge sollen Akkus beim Laden Feuer fangen. Dem Unternehmen zufolge seien 35 Fälle registriert worden.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets