Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

TTIP: USA lehnen Handelsgerichtshof ab

Berlin | Die USA lehnen nach Informationen der "Welt am Sonntag" einen internationalen Handelsgerichtshof ab. "Eine solche Instanz kommt nicht infrage. Die USA werden keine Einmischung in ihre nationale Souveränität dulden", berichtet die Zeitung "Welt am Sonntag".

Ein Handelsgerichtshof war von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und der EU-Kommission ins Spiel gebracht worden. Seit gut zwei Jahren verhandelt die EU mit den Vereinigten Staaten über ein Freihandelsabkommen (TTIP). 2016 wollen beide Seiten die Verhandlungen abschließen.

Das Abkommen ist allerdings stark umstritten, besonders in Deutschland. So lehnen Kritiker insbesondere die in TTIP vorgesehenen Schiedsgerichte ab. Gabriel und die EU-Kommission sind auf diese Bedenken eingegangen und wollen TTIP nutzen, um die Schiedsgerichtsverfahren zu modernisieren.

Am Ende sollen die Reformen in einen internationalen Handelsgerichtshof münden. Eine ähnliche Instanz für Streitfragen in der Handelspolitik gibt es bereits bei der Welthandelsorganisation in Genf. Die USA stehen diesen Ideen allerdings skeptisch gegenüber.

Enteignungen könne man nicht an einem Handelsgerichtshof verhandeln. In Brüssel glaubt man aber nicht, dass Washington sich der Diskussion wird verweigern können. Denn in den USA werde die Debatte über Schiedsgerichte ebenfalls noch an Fahrt gewinnen, heißt es. Auch sei die US-Seite zuletzt bereits auf einige Bedenken der EU eingegangen.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve lässt ihren Leitzins auch nach ihrer September-Sitzung unverändert bei 0,25 bis 0,5 Prozent. Das teilte die Notenbank am Mittwoch mit. Marktbeobachter hatten zuletzt damit gerechnet, dass der Leitzins unverändert bleibt, da die jüngsten Konjunkturdaten für eine Zinserhöhung zu schlecht waren.

Washington | Die Arbeitslosenquote in den USA hat im August 2016 bereits den dritten Monat in Folge bei 4,9 Prozent gelegen. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Die Unternehmen in den USA schufen dem Ministerium zufolge rund 151.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft.

Seoul | Das südkoreanische Unternehmen Samsung stoppt vorerst weltweit den Verkauf des Smartphones Galaxy Note 7. Grund seien Akkuprobleme, teilte der Konzern am Freitag mit. Berichten zufolge sollen Akkus beim Laden Feuer fangen. Dem Unternehmen zufolge seien 35 Fälle registriert worden.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets