Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

auspuff_22092015a

Abgasaffäre: VW präsentiert Lösung für 1,6-Liter-Diesel-Motor

Wolfsburg | Volkswagen präsentiert der von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wegen der Abgasaffäre eingesetzten Untersuchungskommission am Montag eine Lösung für den 1,6-Liter-Motor bei Diesel-Fahrzeugen. Die Kommission soll sich nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR bei Probefahrten mit einem Test-Auto in Wolfsburg davon überzeugen, dass die Grenzwerte für Stockoxide nunmehr eingehalten würden ohne dass dies Auswirkungen auf das Fahrverhalten habe. Mitglieder der Kommission sind Wissenschaftler sowie Experten des Verkehrsministerium in Berlin und vom Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg.

Sie sollen sich in Wolfsburg selbst ans Steuer setzen. Bei dem mittelgroßen 1,6-Liter-Motor sind nach Angaben aus Konzernkreisen sowohl Änderungen an der Software als auch am Motor selbst vorgesehen. Die Eingriffe am Motor fielen allerdings klein aus.

Ein Adblue-Katalysator sei nicht nötig, anders als Fachleute gemutmaßt hatten. Volkswagen ist zuversichtlich, dass die gefundene Lösung von der Regierungskommission akzeptiert werde. Die Umrüstung der Fahrzeuge mit den 1,6-Liter-Motoren sei technisch, handwerklich und finanziell überschaubar.

Gleiches gelte für den Werkstattbesuch. Die dafür nötige Zeit sei ebenfalls "überschaubar". Eine reine Software-Lösung für den 2,0-Liter-Motor hatte VW der Kommission bereits vorgestellt, auch damit Probefahrten.

Mit dem 2,0- und dem 1,6-Liter-Motor habe man dann den weitaus größten Teil der Diesel-Fahrzeuge erfasst, bei denen die Messergebnisse verfälscht worden seien, um die Schadstoff-Grenzwerte einhalten zu können, heißt es aus Konzernkreisen. Beim 1,2-Liter-Motor will VW dann in zwei Wochen so weit sein. Auch da wird bereits ein Probeauto vorbereitet. Allein in Deutschland müssen im kommenden Jahr 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge in die Werkstatt, um umgerüstet zu werden. In Europa sind es insgesamt 8,5 Millionen Fahrzeuge. Die meisten davon haben einen 2,0-Liter-Motor, dann folgt die 1,6-Liter-Variante. Beim kleinsten Motor, dem mit 1,2 Litern, sind nur einige hunderttausend Fahrzeuge betroffen. Volkswagen hofft, die nun gefundenen Lösungen europaweit anwenden zu können, wenn man die deutsche Regierungskommission überzeugt habe. Die von Dobrindt eingesetzten Experten bescheinigen VW, "bisher einen ganz guten Eindruck zu machen". Das besagen Angaben aus Regierungskreisen. So sei bei der Vorstellung der Lösung für den 2,0-Liter-Motor erst die alte Software vorgeführt worden, die zu den verfälschten Messergebnisse geführt habe, dann die neue Software. Volkswagen schafft es offenbar, die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgegeben Stichtage einzuhalten. Beim 1,6-Liter-Motor ist das der 15. November, beim kleinen 1,2-Liter-Motor der 30. November. In den USA mit den weit niedrigeren Grenzwerten für Stickoxid sind die Probleme größer. VW-Techniker wollen kommenden Freitag den US-Behörden einen konkreten Vorschlag für den 1,6-Liter-Motor unterbreiten. Lösungen gefunden werden müssen auch noch für die 800.000 Fahrzeuge, darunter Benziner, mit einem überhöhten Ausstoß des Klima-Schadstoffs Kohlendioxid.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Washington | Die Forderungen gegen die Deutsche Bank wegen fragwürdiger Immobiliengeschäfte sollen drastisch reduziert werden. Die Forderung sinke von 14 auf 5,4 Milliarden US-Dollar, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. Dies entspricht rund 4,8 Milliarden Euro. Kurz nach dem Bericht hatte die Aktie des deutschen Bankhauses um bis zu zehn Prozent ins Plus gedreht.

Köln | Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln begrüßt, wonach "das nichtsendungsbezogene Angebot der Tagesschau-App vom 15. Juni 2011 presseähnlich" sei und damit gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstoße.

ice_2942012d

Bahn arbeitet an neuem Preissystem

Berlin | Die Bahn arbeitet an einem neuen Preissystem. "Die Zeit der großen Preiserhöhungen ist vorbei", sagte Bahnchef Rüdiger Grube dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das Unternehmen müsse berücksichtigen, dass "unsere Kunden heute deutlich preissensibler als früher sind".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets