Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Aufsichtsrat gibt zusätzliche 1,1 Milliarden Euro für BER frei

Berlin | Der Aufsichtsrat des Hauptstadtflughafens BER hat am Freitag einstimmig empfohlen, dass weitere 1,1 Milliarden Euro für den Bau des Flughafens durch Kapitalzuführungen der Gesellschafter zur Verfügung gestellt werden. Das teilte der Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Bretschneider mit. Dem müssen noch die Parlamente Berlins, Brandenburgs und des Bundes zustimmen.

Noch in diesem Monat soll entschieden werden, wie das Geld aufgebracht wird. Die Mehrkosten entfielen zum Großteil auf die Umsetzung des Brandschutzkonzepts, den Umbau der Entrauchung, die bauliche Fertigstellung des Terminals, weitere Bau- und Planungsleistungen, die Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn, das Schallschutzprogramm und die Risikovorsorge. Der Aufsichtsrat gab zudem 19 Millionen Euro für die Instandhaltung des Flughafens Tegel frei.

Damit soll der Betrieb des Flughafens bis zur BER-Eröffnung sichergestellt werden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Allen öffentlichen Dementis zum Trotz bereiten die Bundesregierung und zuständige Finanzaufsichtsbehörden offenbar einen Rettungsplan für eine mögliche Schieflage der Deutschen Bank vor: Laut eines Berichts der Wochenzeitung "Die Zeit" arbeiten hochrangige Beamte in Berlin, Brüssel und Frankfurt gerade an einem entsprechenden Konzept. Es soll in Kraft treten, falls die Deutsche Bank zusätzliches Kapital benötigt, um ihre zahlreichen Rechtsstreitigkeiten beizulegen – und sich diese Mittel nicht selbst am Markt besorgen kann, schreibt die Zeitung. In der Bundesregierung wird demnach befürchtet, dass es zu einer solchen Situation kommen könnte, wenn das US-Justizministerium sich unnachgiebig zeigt.

Frankfurt/Main | Die Lufthansa übernimmt die belgische Brussels Airlines vollständig.

container_18092016

Wiesbaden | Die Einfuhrpreise sind im August 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Im Juli 2016 hatte die Jahresveränderungsrate – 3,8 Prozent betragen, im Juni 2016 hatte sie bei – 4,6 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Demnach fielen die Importpreise im August 2016 gegenüber Juli 2016 um 0,2 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets