Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Braunkohlekraftwerk_2806201525

Bericht: Auslastung konventioneller Kraftwerke sinkt immer weiter

Berlin | Der dramatische Absturz der Strompreise bringt die Betreiber von Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke immer mehr in die Bredouille: Die Auslastung der konventionellen Kraftwerke sinke immer weiter, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Berechnungen des Marktforschungsinstituts Trendresearch.

Die Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke, die überhaupt noch am Netz seien, würden im laufenden Jahr rund 435.000 Gigawattstunden Strom produzieren. Das seien zwar immer noch gut zwei Drittel der gesamten deutschen Stromproduktion.

Ausgelegt seien die Kraftwerke aber für 521.000 Gigawattstunden. Die Auslastung hinke also um 17 Prozent hinter den Planungen her. Bis 2020 dürfte die Lücke 23 Prozent erreichen.

Die konventionellen Kraftwerke leiden unter dem Boom von Wind- und Solarstrom, die bevorzugt und zu festen Vergütungen in das Netz eingespeist werden. Im Großhandel ist der Strompreis seit fünf Jahren im freien Fall und hat sich seither von 60 Euro je Megawattstunde auf inzwischen knapp über 20 Euro verringert.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

bau_25112013

Wiesbaden | Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Mai gestiegen: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) war er im Mai 2016 um 3,5 Prozent höher als im April 2016. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich nahm das Volumen der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigten Auftragseingänge von März bis Mai 2016 gegenüber Dezember 2015 bis Februar 2016 jedoch um 0,4 Prozent ab. Im Vorjahresvergleich war der arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im Mai 2016 um 17,0 Prozent höher. In den ersten fünf Monaten 2016 stieg er um 15,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Berlin | Der Berliner Digitalkartenspezialist Here sieht gewaltiges Wachstumspotenzial. "Niemand hätte anfangs gedacht, dass aus den kleinen Start-ups Google und Facebook die heutigen Imperien werden", sagte Here-Chef Edzard Overbeek dem "Manager Magazin" (Erscheinungstermin: 22. Juli). Here habe dank seines "riesigen Datenpools" ähnliche Möglichkeiten.

EZB lässt Leitzins unverändert

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins und den Einlagenzins nicht verändert und bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent belassen. Das teilte die Notenbank am Donnerstag mit. Auch den Zinssatz für die sogenannte Spitzenrefinanzierungsfazilität, zu dem sich Geschäftsbanken im Euroraum kurzfristig Geld bei der EZB beschaffen können, beließen die Notenbanker weiter bei 0,25 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---