Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

postkasten_1492012

Bericht: Post leert sonntags künftig 9.000 Briefkästen weniger

Berlin |  Die Deutsche Post DHL wird künftig sonntags und an Feiertagen nur noch 2.000 statt 11.000 Briefkästen in Deutschland leeren. Das berichtet die "Rheinische Post" (Freitagsausgabe) unter Verweis auf Informationen aus dem Unternehmen. Insgesamt gibt es in Deutschland 111.000 Briefkästen, von denen dann nicht einmal jeder fünfzigste sonntags und an Feiertagen geleert wird.

Ralph Wiegand, Chef des deutschen Briefgeschäftes der Post, sagte dazu der Redaktion: "Die Sonntagsbriefkästen haben für den Großteil unserer Kunden keine Bedeutung mehr, was wir auch an der Zahl der sonntags eingeworfenen Sendungen ablesen können. Mit den Einsparungen vermeiden wir Sonntagsarbeit und können das gesparte Geld in den Ausbau unserer Verteilzentren stecken." Die Post habe festgelegt, wo es mindestens einen Briefkasten mit Sonntagsleerung auch in Zukunft geben werde: In allen Städten mit mehr als 20.000 Einwohnern, allen Kreisstädten und allen kreisfreien Städten, zudem werde es Briefkästen an allen Bahnhöfen mit ICE-Anschluss geben.

Umgekehrt bedeutet dies, dass Bürger in kleineren Orten nicht mehr sicher sein können, dass ihre Briefe am Sonntag abgeholt werden. Die Umstellung der Routen für die Leerung der Briefkästen beginnt der "Rheinischen Post" zufolge in der kommenden Woche. Grund für das Ausdünnen des Sonntagsnetzes ist laut Post das Verhalten der Kunden.

85 Prozent der werktäglich in Deutschland ausgetragenen rund 64 Millionen Briefe würden von Firmen aufgegeben - und die geben Briefe sehr selten am Wochenende ab. Privatkunden reduzierten die Zahl der versandten Briefe und Postkarten massiv, weil sie zunehmend auf E-Mail oder soziale Netzwerke setzten. Als Ergebnis sind laut Post in den meisten Briefkästen sonntags nur zehn Prozent der Sendungen eines Werktags enthalten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

sicherheit_bahn_27082016

Berlin |  Die Deutsche Bahn startet eine Sicherheitsoffensive. Mit Geräuschdetektoren, Bodensensoren und mehr Videokameras will die DB jetzt ihre Bahn- und Betriebshöfe sowie Gleisabstellanlagen gegen zunehmende Graffitisprayer, Einbrecher und Vandalismus schützen: "Wir setzen mehr moderne Technik ein, weil die Schäden an Zügen und Gebäuden so hoch sind", begründete DB-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke im Nachrichtenmagazin "Focus" die Sicherheitsoffensive. Schon drei Detektoren mit Geräuscherkennung von Schritten auf Schotter, Kratzen an Scheiben oder Schütteln von Spraydosen könnten demnächst in Berlin eine Fußballfeld große Gleisabstellanlage überwachen.

shell_tanke_playm02

Berlin | Der Absatz der Kraftstoffsorte E10 ist an deutschen Tankstellen weiter stark rückläufig. Das berichtet das Blatt "Bild" mit Verweis auf Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Im ersten Halbjahr tankten die Deutschen demnach 1,14 Millionen Tonnen E10. Damit lag der Anteil am gesamten Absatz von Ottokraftstoff bei 12,9 Prozent.

auspuff_22092015

Berlin | In der Abgas-Affäre um weit überhöhte Schadstoffwerte bei Diesel-Fahrzeugen gehen mehrere vom Bundestag zu Rate gezogene Experten hart mit der Autobranche und der Politik ins Gericht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---