Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

siemens01

Berichte über weiteren Stellenabbau bei Siemens

München | Bei Siemens droht ein weiterer Stellenabbau. In der Division Prozessindustrie und Antriebe soll nach Informationen des "Handelsblatts" aus Industriekreisen voraussichtlich eine vierstellige Zahl von Arbeitsplätzen in Deutschland gestrichen oder ins Ausland verlagert werden. "Das ist ein Bereich, der massiv unterausgelastet ist über viele Werke in der Welt", soll ein "Insider" dem Blatt gesagt haben.

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte zuletzt bei der Vorlage der Quartalszahlen Handlungsbedarf angedeutet. Die Division, die unter anderem unter dem niedrigen Ölpreis leidet, müsse zu alter Stärke zurückfinden. "Das ist harte Arbeit, weil diese Division, ähnlich wie bei Power and Gas, mit erheblichem Strukturwandel zu kämpfen hat."

Seit seinem Amtsantritt vor zweieinhalb Jahren hatte Kaeser den Abbau von weltweit insgesamt etwa 13.000 Stellen angekündigt. Hintergrund sind unter anderem schlankere Hierarchien und ein Effizienzprogramm in der Kraftwerkssparte. Siemens wollte die Informationen über den drohenden Stellenabbau nicht kommentieren.

Die Sparte stellt unter anderem große Antriebe her, die in der Erdöl- und Rohstoffförderung eingesetzt werden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

ice_2942012d

Bahn arbeitet an neuem Preissystem

Berlin | Die Bahn arbeitet an einem neuen Preissystem. "Die Zeit der großen Preiserhöhungen ist vorbei", sagte Bahnchef Rüdiger Grube dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das Unternehmen müsse berücksichtigen, dass "unsere Kunden heute deutlich preissensibler als früher sind".

Frankfurt/Main | Die Commerzbank will in den kommenden Jahren 9.600 Vollzeitstellen abbauen. Das sei Teil eines Entwurfs strategischer und finanzieller Ziele bis 2020, den der Vorstand dem Aufsichtsrat vorgelegt habe, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

München | Gleich mehrere Firmen aus der Volksrepublik China sollen an einem Kauf des Münchner Licht-Konzerns Osram interessiert sein. Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) mit Verweis auf Informationen aus Industriekreisen. Der Siemens-Konzern könnte seine eigene 17,5-Prozent-Restbeteiligung an der einstigen Tochter verkaufen und damit den Weg für eine Übernahme ebnen, so die Zeitung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets