Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

stromzahler_27112013

Bundesregierung prüft Hersteller-Angaben zum Stromverbrauch bei Elektrogeräten

Berlin / Die Bundesregierung wird ab Januar die Angaben der Hersteller zum Stromverbrauch bei Elektrogeräten von einer eigenen Behörde, der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), untersuchen lassen. Das berichtet die "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf ein Papier des Bundeswirtschaftsministeriums. "Hiermit soll die Transparenz bei Produktprüfungen verbessert und so das Vertrauen der Verbraucher in die Produktangaben zum Energieverbrauch oder zur Energieeffizienz gestärkt werden", heißt es vom Wirtschaftsministerium.

Für diese Art der Marktüberwachung sind eigentlich die Länder zuständig. Das Bundeswirtschaftsministerium will die Länder insbesondere bei der Überprüfung "technisch komplexer Produktgruppen" unterstützen, wie es in dem Papier des Ministeriums heißt. So soll die Bundesanstalt für Materialforschung neben Dunstabzugshauben und Wäschetrocknern künftig auch die Energieeffizienz von Wärmepumpen und Klimaanlagen unter die Lupe nehmen.

Insgesamt seien Tests bei rund 260 Modellen pro Jahr geplant. Dies entspreche etwa einem Drittel der von den Ländern durchgeführten Prüfungen. Auch der Online-Handel soll einbezogen werden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

ice_2942012d

Bahn arbeitet an neuem Preissystem

Berlin | Die Bahn arbeitet an einem neuen Preissystem. "Die Zeit der großen Preiserhöhungen ist vorbei", sagte Bahnchef Rüdiger Grube dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das Unternehmen müsse berücksichtigen, dass "unsere Kunden heute deutlich preissensibler als früher sind".

Frankfurt/Main | Die Commerzbank will in den kommenden Jahren 9.600 Vollzeitstellen abbauen. Das sei Teil eines Entwurfs strategischer und finanzieller Ziele bis 2020, den der Vorstand dem Aufsichtsrat vorgelegt habe, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

München | Gleich mehrere Firmen aus der Volksrepublik China sollen an einem Kauf des Münchner Licht-Konzerns Osram interessiert sein. Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) mit Verweis auf Informationen aus Industriekreisen. Der Siemens-Konzern könnte seine eigene 17,5-Prozent-Restbeteiligung an der einstigen Tochter verkaufen und damit den Weg für eine Übernahme ebnen, so die Zeitung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets