Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Chinesische Automarke Geely will deutschen Markt erobern

Frankfurt | In Deutschland soll eine neue Automarke auf die Straßen kommen. "Mittel- bis langfristig" sollen hier Fahrzeuge der chinesischen Marke Geely verkauft werden, kündigte der deutsche Automanager Carl-Peter Forster in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe) an. Forster ist Aufsichtsrat und Berater des chinesischen Autokonzerns Geely, dem unter anderem die schwedische Marke Volvo gehört und der auch die berühmten schwarzen Taxis in Großbritannien baut.

Von seinem asiatischen Arbeitgeber ist Forster begeistert. "Es wird in China und Indien sehr hart gearbeitet. Irre hart. Viele Stunden, viele Nächte, an vielen Wochenenden. Das ist wirklich beeindruckend." Forster war in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 Vorstandsvorsitzender von Opel.

Der Manager sprach sich zudem für mehr Vielfalt in deutschen Konzernvorständen aus: "Die Welt ist sehr komplex und so viel komplexer und schneller als noch vor zehn oder zwanzig Jahren", sagte er. "Sie müssen versuchen, die Welt besser abzubilden im Team. Sonst machen Sie irgendwann Fehler."

Doch von der Frauenquote hält Forster nichts: "Sie ist ein wichtiges politisches Signal, aber sie bewirkt nicht viel außer ein bisschen Aufmerksamkeit", sagte er.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Der Berliner Digitalkartenspezialist Here sieht gewaltiges Wachstumspotenzial. "Niemand hätte anfangs gedacht, dass aus den kleinen Start-ups Google und Facebook die heutigen Imperien werden", sagte Here-Chef Edzard Overbeek dem "Manager Magazin" (Erscheinungstermin: 22. Juli). Here habe dank seines "riesigen Datenpools" ähnliche Möglichkeiten.

EZB lässt Leitzins unverändert

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins und den Einlagenzins nicht verändert und bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent belassen. Das teilte die Notenbank am Donnerstag mit. Auch den Zinssatz für die sogenannte Spitzenrefinanzierungsfazilität, zu dem sich Geschäftsbanken im Euroraum kurzfristig Geld bei der EZB beschaffen können, beließen die Notenbanker weiter bei 0,25 Prozent.

Karlsruhe | Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde gegen die Einführung des sogenannten Bestellerprinzips bei Maklerprovisionen für Wohnraummietverträge abgewiesen. Die mit dem Mietrechtsnovellierungsgesetz vorgenommene Normierung des Bestellerprinzips für Wohnungsvermittlungen genüge den verfassungsrechtlichen Anforderungen, erklärte das Gericht am Donnerstag. Der Gesetzgeber bringe "die sich gegenüberstehenden Interessen von Wohnungssuchenden und Wohnungsvermittlern in einen Ausgleich, der Verhältnismäßigkeitsanforderungen gerecht" werde

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---