Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

DAX schließt unterhalb von 9.000 Punkten

Frankfurt/Main | Zum Wochenstart hat der DAX mit kräftigen Kursverlusten und unterhalb der Marke von 9.000 Punkten geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 8.979,36 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 3,30 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Nach Ansicht von Chart-Analysten hat der DAX nach dem Bruch der 9.300er-Unterstützung nun Abwärtspotenzial bis in den Bereich von 8.300 Punkten.

Vom Dow kamen am Montag negative Vorgaben. Am Nachmittag wurde der Index mit 15.839,81 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,25 Prozent im Vergleich zum Freitag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 1.835 Punkten im Minus gewesen (-2,16 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 3.920 Punkten (-2,59 Prozent).

Der Nikkei-Index hatte zuletzt zugelegt und mit einem Stand von 17.004,30 Punkten geschlossen (+1,10 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,1182 US-Dollar (+0,33 Prozent).

Der Goldpreis konnte deutlich profitieren, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.194,64 US-Dollar gezahlt (+1,77 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,35 Euro pro Gramm. Der Ölpreis sank unterdessen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagnachmittag 33,66 US-Dollar (-1,29 Prozent).

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

auspuff_22092015d

Berlin | Ein knappes Jahr nach Bekanntwerden des VW-Abgasskandals hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) viele angekündigte Konsequenzen zur verstärkten Kontrolle der Automobilhersteller noch immer nicht in die Tat umgesetzt: Das geht aus der Antwort seines Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die "Rheinische Post" (Samstagsausgabe) berichtet.

wohnraum_1072013

Köln | Die Mietspiegel in nahezu allen deutschen Großstädten liefern kein realistisches Bild der aktuellen Mietpreise. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt und auf Daten des Forschungsunternehmens F+B basiert. Danach sei der tatsächliche Mietzins bereits viel höher als es der Mietspiegel vorgibt.

Preise steigen im Juli um 0,4 Prozent

Wiesbaden | Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Juli 2016 im Vergleich zum Juli 2015 voraussichtlich 0,4 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen am Donnerstag mit. Allein gegenüber dem Vormonat Juni stiegen die Preise um 0,3 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---