Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Exporte im Oktober um 3,3 Prozent gestiegen

Wiesbaden | Die deutschen Ausfuhren sind im Oktober des laufenden Jahres um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Insgesamt wurden von der Bundesrepublik Waren im Wert von 106,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 83,8 Milliarden Euro importiert, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Demnach waren die deutschen Exporte im Oktober 2015 um 3,3 und die Importe um drei Prozent höher als im Oktober 2014. Gegenüber dem Vormonat September 2015 nahmen die Exporte um 1,2 Prozent und die Importe um 3,4 Prozent kalender- und saisonbereinigt ab.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Oktober 2015 mit einem Überschuss von 22,5 Milliarden Euro ab. In die Mitgliedstaaten der EU wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 62,7 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 55,3 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Oktober 2014 stiegen die Exporte in die EU-Länder um 6,4 Prozent und die Importe aus diesen Ländern um 3,3 Prozent.

In die Länder der Eurozone wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 39,3 Milliarden Euro (plus 5,8 Prozent) geliefert und Waren im Wert von 37,4 Milliarden Euro (plus 2,4 Prozent) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 23,5 Milliarden Euro (plus 7,4 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 17,9 Milliarden Euro (plus 5,3 Prozent) von dort importiert. In die Länder außerhalb der Europäischen Union, die sogenannten Drittländer, wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 43,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 28,5 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert.

Gegenüber Oktober 2014 nahmen die Exporte in die Drittländer um 0,9 Prozent ab, die Importe von dort stiegen um 2,3 Prozent, teilten die Statistiker weiter mit.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

EZB lässt Leitzins unverändert

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins und den Einlagenzins nicht verändert und bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent belassen. Das teilte die Notenbank am Donnerstag mit. Auch den Zinssatz für die sogenannte Spitzenrefinanzierungsfazilität, zu dem sich Geschäftsbanken im Euroraum kurzfristig Geld bei der EZB beschaffen können, beließen die Notenbanker weiter bei 0,25 Prozent.

Karlsruhe | Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde gegen die Einführung des sogenannten Bestellerprinzips bei Maklerprovisionen für Wohnraummietverträge abgewiesen. Die mit dem Mietrechtsnovellierungsgesetz vorgenommene Normierung des Bestellerprinzips für Wohnungsvermittlungen genüge den verfassungsrechtlichen Anforderungen, erklärte das Gericht am Donnerstag. Der Gesetzgeber bringe "die sich gegenüberstehenden Interessen von Wohnungssuchenden und Wohnungsvermittlern in einen Ausgleich, der Verhältnismäßigkeitsanforderungen gerecht" werde

Wiesbaden | Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Juni 2016 um 2,2  Prozent niedriger als im Juni 2015.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---