Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Exporte im Oktober um 3,3 Prozent gestiegen

Wiesbaden | Die deutschen Ausfuhren sind im Oktober des laufenden Jahres um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Insgesamt wurden von der Bundesrepublik Waren im Wert von 106,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 83,8 Milliarden Euro importiert, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Demnach waren die deutschen Exporte im Oktober 2015 um 3,3 und die Importe um drei Prozent höher als im Oktober 2014. Gegenüber dem Vormonat September 2015 nahmen die Exporte um 1,2 Prozent und die Importe um 3,4 Prozent kalender- und saisonbereinigt ab.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Oktober 2015 mit einem Überschuss von 22,5 Milliarden Euro ab. In die Mitgliedstaaten der EU wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 62,7 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 55,3 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Oktober 2014 stiegen die Exporte in die EU-Länder um 6,4 Prozent und die Importe aus diesen Ländern um 3,3 Prozent.

In die Länder der Eurozone wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 39,3 Milliarden Euro (plus 5,8 Prozent) geliefert und Waren im Wert von 37,4 Milliarden Euro (plus 2,4 Prozent) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 23,5 Milliarden Euro (plus 7,4 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 17,9 Milliarden Euro (plus 5,3 Prozent) von dort importiert. In die Länder außerhalb der Europäischen Union, die sogenannten Drittländer, wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 43,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 28,5 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert.

Gegenüber Oktober 2014 nahmen die Exporte in die Drittländer um 0,9 Prozent ab, die Importe von dort stiegen um 2,3 Prozent, teilten die Statistiker weiter mit.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Frankfurt/Main | Der EZB-Direktor Benoit Coeuré hat sich dagegen ausgesprochen, dass die EZB künftig Bankanleihen kauft. "Ich bin nicht dafür, Bankanleihen zu kaufen. Das würde Banken die falschen Anreize geben", sagte Coeuré der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Frankfurt/Main | Die neue Strategie von Commerzbank-Vorstandschef Martin Zielke sieht offenbar einschneidende Maßnahmen für Mitarbeiter und Aktionäre der Bank vor. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). So sollen in den kommenden Jahren rund 9.000 Jobs bei Deutschlands zweitgrößtem Bankhaus wegfallen, wobei es unklar sei, ob es dabei zu betriebsbedingten Kündigungen kommen werde, schreibt die Zeitung mit Verweis auf Finanzkreise.

hotel_26092016

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission will das EU-Umweltzeichen auch für Hotels und Pensionen vergeben. Das Öko-Siegel soll nur an Firmen des Gastgewerbes vergeben werden, die ihr Personal in Umweltschutzfragen speziell geschult haben, berichtet die "Bild" (Montag) unter Berufung auf entsprechende Angaben der EU-Kommission. Vorgaben gebe es auch für den Wasserverbrauch.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets