Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Exporte im Oktober um 3,3 Prozent gestiegen

Wiesbaden | Die deutschen Ausfuhren sind im Oktober des laufenden Jahres um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Insgesamt wurden von der Bundesrepublik Waren im Wert von 106,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 83,8 Milliarden Euro importiert, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Demnach waren die deutschen Exporte im Oktober 2015 um 3,3 und die Importe um drei Prozent höher als im Oktober 2014. Gegenüber dem Vormonat September 2015 nahmen die Exporte um 1,2 Prozent und die Importe um 3,4 Prozent kalender- und saisonbereinigt ab.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Oktober 2015 mit einem Überschuss von 22,5 Milliarden Euro ab. In die Mitgliedstaaten der EU wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 62,7 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 55,3 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Oktober 2014 stiegen die Exporte in die EU-Länder um 6,4 Prozent und die Importe aus diesen Ländern um 3,3 Prozent.

In die Länder der Eurozone wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 39,3 Milliarden Euro (plus 5,8 Prozent) geliefert und Waren im Wert von 37,4 Milliarden Euro (plus 2,4 Prozent) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 23,5 Milliarden Euro (plus 7,4 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 17,9 Milliarden Euro (plus 5,3 Prozent) von dort importiert. In die Länder außerhalb der Europäischen Union, die sogenannten Drittländer, wurden im Oktober 2015 Waren im Wert von 43,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 28,5 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert.

Gegenüber Oktober 2014 nahmen die Exporte in die Drittländer um 0,9 Prozent ab, die Importe von dort stiegen um 2,3 Prozent, teilten die Statistiker weiter mit.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

golf_vw_22082016

Wolfsburg | aktualisiert | Der Autoriese Volkswagen hat sich mit seinen Zulieferern geeinigt. Die Lieferung benötigter Komponenten für das Modell Golf soll so schnell wie möglich wieder anlaufen, hieß es aus Wolfsburg. Beide Seiten kündigten eine Gemeinsame Erklärung an.

golf_vw_22082016

Wolfsburg | Die Produktion des VW-Modells Golf im Stammwerk Wolfsburg steht still. Auch in Emden und Zwickau ruht der Betrieb. Für die Werke in Braunschweig und Kassel werde Kurzarbeit geprüft.

vw_22092015b

Wolfsburg | Hinter dem Lieferstreik von zwei VW-Zulieferunternehmen steckt offenbar eine mittlere zweistellige Millionenforderung gegen den Wolfsburger Autokonzern. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt in ihrer kommenden Ausgabe, dass die Prevent-Firmen Car Trim und ES Automobil Guss angeblich insgesamt 58 Millionen Euro von VW fordern. Auslöser des Streits war laut des Berichts eine von VW und Porsche gekündigte Entwicklungskooperation mit Car Trim aus dem sächsischen Plauen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---