Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Fraunhofer: Sicherer Datenraum für Industrie 4.0 ist geöffnet

München | Große deutsche Konzerne haben unter Federführung der Fraunhofer-Gesellschaft den geplanten sicheren Datenraum für die Industrie gestartet. "Die Technologie für die Industrie 4.0, die wir gerade vorbereiten, bietet ein Maximum an Sicherheit", versprach Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer im Gespräch mit dem "Handelsblatt". Mit Hilfe des "Industrial Data Space" sollen Unternehmen zum Beispiel ihre Maschinen aus der Ferne steuern, Pharma-Daten austauschen oder Frachtcontainer verfolgen können, ohne Angst vor Datendiebstahl und Hackerangriffen haben zu müssen.

Am Montag will Fraunhofer das Projekt Forschungsministerin Johanna Wanka auf der Cebit vorstellen. Einem neu gegründeten Verein, der den Datenraum betreiben soll, gehören laut "Handelsblatt" unter anderem die Allianz, Bayer, Rewe, Schaeffler, ThyssenKrupp, Volkswagen und der Branchenverband ZVEI an. Gestartet sind bereits mehrere Testversuche, so erproben die Mitglieder Bosch und Sick die sichere Datenkommunikation mit intelligenten Frachtcontainern.

Die Resonanz in der deutschen Wirtschaft sei groß, sagte Neugebauer. "Es gibt Anfragen für 70 Testprojekte." Der Charme des Projekts sei, dass die Industrieunternehmen ihre Daten nicht an einen externen Cloud-Betreiber aus der Hand geben müssten.

Stattdessen gebe es ein verteiltes System aus Datenbereichen von all den Unternehmen, die teilnehmen. Fraunhofer nennt das eine "föderale Cloud". Neugebauer betonte, dass der Datenraum später auch für asiatische und US-Unternehmen geöffnet werden soll.

"Aber wir bieten einen Datenraum, der nach deutschen und europäischen Sicherheitsstandards funktioniert." Gerade für den deutschen Mittelstand sei das wichtig. "Wir werden unsere Stärke mit rund 50 Prozent Hidden Champions nur erhalten, wenn diese sich angstfrei und proaktiv am Markt bewegen."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

sicherheit_bahn_27082016

Berlin |  Die Deutsche Bahn startet eine Sicherheitsoffensive. Mit Geräuschdetektoren, Bodensensoren und mehr Videokameras will die DB jetzt ihre Bahn- und Betriebshöfe sowie Gleisabstellanlagen gegen zunehmende Graffitisprayer, Einbrecher und Vandalismus schützen: "Wir setzen mehr moderne Technik ein, weil die Schäden an Zügen und Gebäuden so hoch sind", begründete DB-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke im Nachrichtenmagazin "Focus" die Sicherheitsoffensive. Schon drei Detektoren mit Geräuscherkennung von Schritten auf Schotter, Kratzen an Scheiben oder Schütteln von Spraydosen könnten demnächst in Berlin eine Fußballfeld große Gleisabstellanlage überwachen.

shell_tanke_playm02

Berlin | Der Absatz der Kraftstoffsorte E10 ist an deutschen Tankstellen weiter stark rückläufig. Das berichtet das Blatt "Bild" mit Verweis auf Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Im ersten Halbjahr tankten die Deutschen demnach 1,14 Millionen Tonnen E10. Damit lag der Anteil am gesamten Absatz von Ottokraftstoff bei 12,9 Prozent.

auspuff_22092015

Berlin | In der Abgas-Affäre um weit überhöhte Schadstoffwerte bei Diesel-Fahrzeugen gehen mehrere vom Bundestag zu Rate gezogene Experten hart mit der Autobranche und der Politik ins Gericht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---