Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

opel10122012

GM-Chefin kündigt Produktionsoffensive bei Opel an

Frankfurt/Main | General-Motors-Chefin Mary Barra setzt auf weiteres Wachstum ihrer europäischen Tochter Opel. Im Interview mit dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) kündigte die GM-Chefin eine Produktoffensive in den kommenden vier Jahren an. Zwischen 2016 und 2020 soll Opel demnach 29 neue Modell auf den Markt bringen.

Auf der 66. Internationalen Automobilausstellung (IAA), die am kommenden Donnerstag startet, zeigt Opel auch den neuen Astra. Der Start sei zufriedenstellend verlaufen, verrät Barra. Es gebe bereits 30.000 Vorbestellungen für das neue Modell.

Vor dem Corsa ist der Astra für Opel das wichtigste Modell. Beide stehen zusammen für gut 50 Prozent des gesamten Absatzes. Beim Thema Vernetzung, das im Zentrum der IAA steht, setzt die GM-Chefin auf neue Kooperationen.

Zum einen arbeite man heute schon in gemeinsamen Projekten mit Google. Aber auch die deutschen Autobauer seien ein potenzieller Kooperationspartner - insbesondere nach dem Zukauf von Nokia Here. "Das beobachten wir sehr genau und prüfen es neben einer Reihe anderer Optionen", sagte Barra.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

ice_2942012d

Bahn arbeitet an neuem Preissystem

Berlin | Die Bahn arbeitet an einem neuen Preissystem. "Die Zeit der großen Preiserhöhungen ist vorbei", sagte Bahnchef Rüdiger Grube dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das Unternehmen müsse berücksichtigen, dass "unsere Kunden heute deutlich preissensibler als früher sind".

Frankfurt/Main | Die Commerzbank will in den kommenden Jahren 9.600 Vollzeitstellen abbauen. Das sei Teil eines Entwurfs strategischer und finanzieller Ziele bis 2020, den der Vorstand dem Aufsichtsrat vorgelegt habe, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

München | Gleich mehrere Firmen aus der Volksrepublik China sollen an einem Kauf des Münchner Licht-Konzerns Osram interessiert sein. Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) mit Verweis auf Informationen aus Industriekreisen. Der Siemens-Konzern könnte seine eigene 17,5-Prozent-Restbeteiligung an der einstigen Tochter verkaufen und damit den Weg für eine Übernahme ebnen, so die Zeitung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets