Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Henkel-Chef sieht sein Unternehmen vor strategischem Neubeginn

Düsseldorf | Der scheidende Henkel-Chef Kasper Rorsted sieht sein Unternehmen vor einem strategischen Neubeginn. "In den kommenden sechs Monaten wird die Strategie bis 2020 fertig entwickelt", sagte er im Interview mit dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Und dabei stehen auch weitere Zukäufe auf der Agenda.

"Wir haben keine Schulden mehr und deshalb einen sehr großen Spielraum", so Rorsted. Er gehe davon aus, dass auch in Zukunft Zukäufe getätigt werden. Er persönlich habe sich entschieden, nicht noch einmal fünf Jahre zu verlängern, um diese Strategie mitzuprägen.

"Für mich war einfach die Zeit reif für eine neue Herausforderung", so Rorsted. Er sei auch persönlich der Ansicht, dass ein Vorstandsvorsitzender ein Unternehmen nicht zu lange führen sollte. Rorsted war acht Jahre Chef von Henkel.

Für Rorsted ist es ein Rückzug auf Raten: Obwohl er erst im Oktober auf den Chefposten bei Adidas wechselt, hat er die Zukunftsplanung für Henkel ganz bewusst in die Hände seines Nachfolgers Hans Van Bylen gelegt. Wenn es in Vorstandssitzungen in den kommenden Monaten um die Strategie geht, "werde ich bei diesem Punkt der Agenda nicht teilnehmen", so Rorsted.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Unter führenden Ökonomen wächst die Sorge vor den Folgen der expansiven Politik der Zentralbanken. Allerdings sehen die Experten die Schuld weniger bei den Währungshütern, sondern vielmehr bei der Politik, die die Zentralbanken in eine Art Zwangslage bringt: "Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Geldpolitik keine nachhaltigen Effekte auf Wachstum und Beschäftigung hat", sagte der Wirtschafts-Nobelpreisträger des Jahres 2004, Edward Prescott, der "Welt am Sonntag" (25. September 2016). Eigentlich bestehe die Kernaufgabe einer Notenbank darin, ein effizientes Bezahl- und Kreditsystem bereitzustellen.

Stromtrasse_280620157

Berlin | Auch die Übertragungsnetzbetreiber Amprion und TransnetBW erhöhen zum 1. Januar 2017 die Netzentgelte. Das berichtet "Bild" (Samstag) mit Verweis auf Unternehmensangaben. Bei TransnetBW liege der Anstieg bei rund fünf Prozent, Amprion beschließe in der kommenden Woche eine Erhöhung um voraussichtlich zehn bis zwölf Prozent, berichtet die Zeitung weiter.

Berlin | Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant offenbar, in den kommenden vier Jahren zusätzliche 2,4 Milliarden Euro für die Deutsche Bahn zu verwenden: Der Staatskonzern könne das Geld zum Beispiel für neue Züge und neue Technik ausgeben, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets