Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

bau_25112013

Immer mehr Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden | Von Januar bis September 2015 wurde in Deutschland der Bau von 222.800 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, waren das 4,8 Prozent oder 10.300 Wohnungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Der im Jahr 2010 begonnene Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungen von Wohnungen setzte sich damit fort.

In Wohngebäuden wurden in den ersten neun Monaten 2015 insgesamt 191.400 Neubauwohnungen genehmigt, das waren 3,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Diese Zunahme resultiere vor allem aus einem Anstieg der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser (+ 5,6 Prozent). Die Baugenehmigungen für Mehrfamilienhäuser (+ 2,9 Prozent) und Zweifamilienhäuser (+ 1,4 Prozent) stiegen in diesem Zeitraum geringer an.

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude ging von Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,4 Prozent auf 138,6 Millionen Kubikmeter zurück. Dieser Rückgang geht ausschließlich auf die nichtöffentlichen Bauherren zurück (– 1,7 Prozent). Bei den öffentlichen Bauherren wurde das Vorjahresergebnis dagegen überschritten (+ 2,5 Prozent).

Bezogen auf die Gebäudeart wurde vor allem der Bau von Fabrik- und Werkstattgebäuden (– 15,9 Prozent) deutlich weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

dosenabfuellung_24012015

Wiesbaden | Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im August 2016 im Vergleich zum August 2015 voraussichtlich 0,4 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen am Dienstag mit. Der Preisverfall bei der Energie hält weiter an: Das Minus lag im August bei 5,9 Prozent.

Berlin | Der Markt für klassische Unterhaltungselektronik ist im laufenden Jahr leicht rückläufig. Das teilte der Branchenverband Bitkom auf Basis aktueller Prognosen der Marktforschungsunternehmen EITO und GfK am Dienstag mit. Der Gesamtumsatz mit Geräten wie Fernsehern, Digitalkameras, Audio-Anlagen oder Spielkonsolen sinkt demnach im Jahr 2016 in Deutschland voraussichtlich um 0,9 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro.

china_ship_Sheila-Fitzgerald_shutterstock_10022016

Wiesbaden | Die Einfuhrpreise sind im Juli 2016 um 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Gegenüber Juni 2016 stiegen die Importpreise geringfügig um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Den größten Einfluss auf die Gesamtpreisveränderung zum Vorjahr hatte wie auch schon in den Vormonaten die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---