Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

imm-cologne_2009

Symbolfoto

Möbelindustrie und Fachhandel in Deutschland mit Umsatzplus in 2016

Köln | Die deutsche Möbelindustrie kann für das Jahr 2016 erneut ein Umsatzplus verzeichnen. Dies gab heute der Verband der Deutschen Möbelindustrie bekannt. Und auch der Möbelhandel konnte im vergangenen Jahr einen höheren Umsatz erzielen.

Möbelindustrie knackt Umsatzgrenze von 18 Milliarden Euro

Erstmals konnte im vergangenen Jahr die Umsatzgrenze von 18 Milliarden Euro geknackt werden, freute sich heute Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie. Zum dritten Mal hintereinander konnte die Möbelbranche mit 3,5 Prozent ein Umsatzplus erreichen. Die Zahlen sind derzeit noch geschätzt, da noch nicht alle Geschäftsberichte für 2016 vorliegen. Wachsen konnten sowohl die Teil-Branchen Wohnmöbel, die Küchenhersteller, das Segment der Büromöbel und die Laden- und Objektmöbelhersteller. Allein bei dem Segment der Matratzen und in der Polstermöbelindustrie verzeichnete die Branche ein Umsatzminus.

Für das Jahr 2017 blickt die Branche zuversichtlich in die Zukunft. Laut Klaas erwartet die Möbelindustrie ein Umsatzplus von bis zu zwei Prozent. „Damit gibt es noch immer einen moderaten Aufschwung“, so Klaas. Auch 2017 habe die Branche mit den Problemen der Importschwemme, die großen Druck auf die Margen auslöse, zu kämpfen. Die meisten Möbel würden dabei aus Polen, China und Tschechien importiert. „Der Import wächst stärker als der Export“, erklärte Klaas. Das bereite der Branche Sorgen. Insgesamt wären in den ersten drei Quartalen 2016 Möbel mit einem Gesamtvolumen von rund 9,3 Milliarden Euro importiert worden. Zum Vergleich der Möbelexport lag in den ersten drei Quartalen 2016 bei insgesamt 7,7 Milliarden Euro.

Möbelhandel erzielte 2016 ein Umsatzplus von 2,5 Prozent

Der Möbel-, Küchen- und Einrichtungsfachhandel hat im Jahr 2016 einen um 2,5 Prozent höheren Umsatz erzielt als im Vorjahr und liegt nun bei 33,4 Milliarden Euro Jahresbruttoumsatz. Dies ergibt sich aus Hochrechnungen zum Jahresende auf Basis des Standes Oktober 2016. Die Zahlen veröffentlichte heute der Handelsverband Möbel und Küchen (BVDM). Positiv auf den Handel hätte sich 2016 die gute Beschäftigungsquote in Deutschland und das steigende Einkommen ausgewirkt, erklärte heute Thomas Grothkopp,m Hauptgeschäftsführer BVDM. Und auch dank der niedrigen Inflationsrate und des niedrigen Zinsniveaus sei die Kaufbereitschaft der Deutschen auch bei größeren Anschaffungen wie Möbeln und Küchen derzeit stark ausgeprägt. Und auf für 2017 rechnet der Handelsverband mit einer nochmals leicht steigenden Nachfrage.

Der Online-Handel gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung, sagte Grothkopp. Über 2,3 Milliarde Euro brutto – etwa sieben Prozent des Gesamtumsatzes – wurden 2016 online erwirtschaftet. Der traditionelle Handel sei hier gefordert, seine Kernkompetenzen, die individuelle Beratung und Planung, mit den Tools des Onlinehandels zu verbinden. Ein weiteres Thema der Branche werde in den kommenden Jahren die Logistik sein, soGrothkopp, - also der physische Transport der Möbeln von der Industrie zum Handel und von dort zum Kunden. Die Verbände au Industrie, Spedition und Handel hätten sich daher zu dem Projekt „ZIMLog“ zusammengefunden, um gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Ingolstadt | Der Autobauer Audi steigt in die neue Klimaanlagen-Technik ein, die mit dem nicht brennbaren Kältemittel Kohlendioxid arbeitet. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagausgabe) den ersten Serien-Einsatz für dieses Jahr. Die Tochter des VW-Konzerns folgt damit dem Hersteller Daimler, der als erster eine Alternative zu dem umstrittenen Kältemittel R1234yf etabliert hat.

Berlin| Eine Mehrheit der Bundesbürger ist mit dem Informationsangebot in den deutschen Medien zufrieden: Laut einer Studie zur Glaubwürdigkeit der Medien, die das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im Auftrag des WDR durchgeführt hat, bewerten 89 Prozent der Deutschen das Informationsangebot von Radio, Fernsehen, Internet, Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland alles in allem als gut oder sehr gut.

kueken_saied_shahin_kiya_shutterstock_25112016

Berlin | Die in Deutschland grassierende Vogelgrippe droht Hunderttausenden Putenküken in Niedersachsen zum Verhängnis zu werden, obwohl die Tiere kerngesund sind. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montag). Demnach werden die Küken getötet, weil die Brütereien die Tiere wegen der Geflügelpest nicht exportieren könnten und in Ställen hierzulande kein Platz mehr sei.

„Deine Freunde“ und die „Gute Wähler Gruppe Köln“ - Was ist passiert?

mik_reportk_respalte

Die Ratsgruppe „Deine Freunde“ hat sich umbenannt in die „Gute Wählergruppe Köln“. Nach der Abspaltung machen die Mitglieder von „Deine Freunde“ nun ohne die Ratsmitglieder weiter. Alle Details und Hintergründe zur Abspaltung und die Interviews mit beiden Parteien zur Trennung, finden Sie auf report-K.

Interview „Gute Wähler Gruppe Köln“
Interview „Deine Freunde“

Imm Cologne / LivingKitchen 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Terminkalender Köln

termine_02012015

Der report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de