Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Ökonomen für Abschaffung der Riester-Rente

Berlin | Weil die Bundesbürger im europäischen Vergleich nur über geringe Privatvermögen verfügen, fordern führende Wirtschaftswissenschaftler, die staatlich subventionierte Riester- Rente abzuschaffen und durch andere Formen der Sparförderung zu ersetzen. "Die Riester-Rente ist hochgradig ineffizient; ein Großteil der Beiträge geht für Verwaltung und Provisionen drauf", sagte Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Von einer "grundlegend falsch aufgestellten privaten Altersvorsorge" spricht der designierte Chef des Ifo-Instituts, Clemens Fuest: "Wir subventionieren durch die Riester-Rente die Ersparnisse von Leuten, die sowieso sparen. Es ist eine Umverteilung zugunsten der Gutverdienenden und Finanzdienstleister." Im "Spiegel" sprechen sich die Experten dafür aus, stattdessen andere Formen der privaten Altersvorsorge zu fördern. Der Würzburger Ökonom Peter Bofinger schlägt vor, der Staat solle einen "Schäuble-Bond" auflegen: "Eine Staatsanleihe mit ein bis zwei Prozentpunkten Zinsaufschlag, aber nur für Sparer, die in diese Anleihe für die private Altersvorsorge investieren".

DIW-Chef Fratzscher regt eine Reform nach dem Vorbild USA an: "Dort erhält jeder Arbeitnehmer attraktive staatliche Anreize, aber er kann weitgehend selbst bestimmen, wie er die Vorsorge gestaltet." Eine neue, noch unveröffentlichte Studie der Bundesbank weist laut "Spiegel" aus, dass das Nettovermögen des mittleren deutschen Haushalts deutlich unter dem Durchschnitt anderer westeuropäischer Länder liegt. Daran hat der Studie zufolge auch die Eurokrise der vergangenen Jahre nichts Wesentliches geändert.

Die Bundesbank bestätigt damit eine ältere Untersuchung der Europäischen Zentralbank (EZB), wonach der mittlere Haushalt in Deutschland über deutlich geringeres Vermögen verfügt als die entsprechenden Haushalte in Frankreich, Spanien oder Italien.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

golf_vw_22082016

Wolfsburg | aktualisiert | Der Autoriese Volkswagen hat sich mit seinen Zulieferern geeinigt. Die Lieferung benötigter Komponenten für das Modell Golf soll so schnell wie möglich wieder anlaufen, hieß es aus Wolfsburg. Beide Seiten kündigten eine Gemeinsame Erklärung an.

golf_vw_22082016

Wolfsburg | Die Produktion des VW-Modells Golf im Stammwerk Wolfsburg steht still. Auch in Emden und Zwickau ruht der Betrieb. Für die Werke in Braunschweig und Kassel werde Kurzarbeit geprüft.

vw_22092015b

Wolfsburg | Hinter dem Lieferstreik von zwei VW-Zulieferunternehmen steckt offenbar eine mittlere zweistellige Millionenforderung gegen den Wolfsburger Autokonzern. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt in ihrer kommenden Ausgabe, dass die Prevent-Firmen Car Trim und ES Automobil Guss angeblich insgesamt 58 Millionen Euro von VW fordern. Auslöser des Streits war laut des Berichts eine von VW und Porsche gekündigte Entwicklungskooperation mit Car Trim aus dem sächsischen Plauen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---