Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

A3_Bergisch_Gladbacher_Str1

Regierung will aus Deutschlands Fernstraßen Datenautobahnen machen

Berlin | Mit einem neuen Vorstoß will die Bundesregierung laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe) den Ausbau digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze beschleunigen: Jede Autobahn soll demnach in Zukunft auch eine Datenautobahn werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will an diesem Mittwoch das Bundeskabinett verabschieden. Er sieht vor, dass bei Neubau oder Sanierung auf Autobahnen und Bundesstraßen künftig Glasfaserkabel für das schnelle Internet mitverlegt werden müssen.

Gleiches gilt für die Erschließung von Neubaugebieten. Auch öffentliche Versorgungsnetzbetreiber müssen ihre bestehende und geplante Infrastruktur dem Papier zufolge für den Breitbandausbau öffnen. "Unzählige Straßen im Land müssen nicht mehr doppelt aufgerissen werden", sagte Dobrindt.

Kommunen und Unternehmen, besonders auf dem Land, beklagen bislang zu langsame Internetverbindungen. Der Bund hatte bereits im vergangenen Jahr ein Förderprogramm über mehr als zwei Milliarden Euro zum Ausbau des schnellen Internets gestartet. Bis 2018 soll eine Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde gewährleistet sein.

Die Bundesregierung hofft, dass das neue Gesetz den Breitbandausbau in den nächsten Jahren beschleunigen und die Kosten reduzieren kann. "Wer Verkehrswege oder Neubaugebiete erschließt, muss Glasfaserkabel direkt mitverlegen", kündigt Dobrindt an. "Gleichzeitig öffnen wir bestehende Infrastruktur für Datennetze."

Wenn etwa künftig Energie- und Abwassernetze an Straßen, Schienen und Wasserstraßen freie Kapazitäten haben, sollen die künftig für das Datennetz genutzt werden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Unter führenden Ökonomen wächst die Sorge vor den Folgen der expansiven Politik der Zentralbanken. Allerdings sehen die Experten die Schuld weniger bei den Währungshütern, sondern vielmehr bei der Politik, die die Zentralbanken in eine Art Zwangslage bringt: "Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Geldpolitik keine nachhaltigen Effekte auf Wachstum und Beschäftigung hat", sagte der Wirtschafts-Nobelpreisträger des Jahres 2004, Edward Prescott, der "Welt am Sonntag" (25. September 2016). Eigentlich bestehe die Kernaufgabe einer Notenbank darin, ein effizientes Bezahl- und Kreditsystem bereitzustellen.

Stromtrasse_280620157

Berlin | Auch die Übertragungsnetzbetreiber Amprion und TransnetBW erhöhen zum 1. Januar 2017 die Netzentgelte. Das berichtet "Bild" (Samstag) mit Verweis auf Unternehmensangaben. Bei TransnetBW liege der Anstieg bei rund fünf Prozent, Amprion beschließe in der kommenden Woche eine Erhöhung um voraussichtlich zehn bis zwölf Prozent, berichtet die Zeitung weiter.

Berlin | Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) plant offenbar, in den kommenden vier Jahren zusätzliche 2,4 Milliarden Euro für die Deutsche Bahn zu verwenden: Der Staatskonzern könne das Geld zum Beispiel für neue Züge und neue Technik ausgeben, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets