Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

fenske832010

Jürgen Fenske

Rekord im Nahverkehr: Zehn Milliarden Fahrgäste in Bussen und Bahnen

Berlin | Der öffentliche Nahverkehr steuert auf einen Rekord zu: Mehr als zehn Milliarden Fahrgäste werden in diesem Jahr Busse und Bahnen nutzen. Das sagte der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, im Interview mit dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Fenske, Chef der Kölner Verkehrsbetriebe, macht sich aber Sorgen um die Finanzierung.

"Die Mittel für den kommunalen ÖPNV sind seit Jahren rückläufig. Und das bei steigenden Fahrgastzahlen und Leistungen." Die Infrastruktur sei "in die Jahre gekommen", der Sanierungsstau enorm und die Spielräume für mögliche Einsparungen bei den Verkehrsbetrieben gering.

Schon heute sei der öffentliche Nahverkehr in Deutschland für den Steuerzahler so kostengünstig wie in keinem anderen europäischen Land. "Der Kostendeckungsgrad liegt inzwischen bei 76 Prozent. Seit 2005 konnten wir den Zuschuss pro Fahrgast um 20 Prozent verringern", so Fenske.

"Das ist Spitze in Europa." Sparmöglichkeiten sieht der VDV-Präsident noch in dünn besiedelten Regionen. "Da müssen wir genau hinschauen und überlegen, auf dem Land die eine oder andere Linie mit dem Bus zu fahren anstatt mit einem nagelneuen Zug."

Auch Carsharing oder Mitfahr-Apps sind laut Fenske Optionen zur Organisation des Verkehrsbedarfs auf dem Land.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

ice_2942012d

Bahn arbeitet an neuem Preissystem

Berlin | Die Bahn arbeitet an einem neuen Preissystem. "Die Zeit der großen Preiserhöhungen ist vorbei", sagte Bahnchef Rüdiger Grube dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das Unternehmen müsse berücksichtigen, dass "unsere Kunden heute deutlich preissensibler als früher sind".

Frankfurt/Main | Die Commerzbank will in den kommenden Jahren 9.600 Vollzeitstellen abbauen. Das sei Teil eines Entwurfs strategischer und finanzieller Ziele bis 2020, den der Vorstand dem Aufsichtsrat vorgelegt habe, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

München | Gleich mehrere Firmen aus der Volksrepublik China sollen an einem Kauf des Münchner Licht-Konzerns Osram interessiert sein. Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) mit Verweis auf Informationen aus Industriekreisen. Der Siemens-Konzern könnte seine eigene 17,5-Prozent-Restbeteiligung an der einstigen Tochter verkaufen und damit den Weg für eine Übernahme ebnen, so die Zeitung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets