Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

schienen2942012

Strengere Regulierung: Bahn fürchtet Rückschlag für Schienenverkehr

Berlin | Die Deutsche Bahn warnt vor Rückschlägen beim Ziel, in Deutschland mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern: "Regulierung muss der Wettbewerbsfähigkeit der Schiene dienen. In diesem Sinne müssen alle Vorschläge jetzt sorgfältig geprüft und diskutiert werden", sagte Ronald Pofalla angesichts geplanter Gesetze zur Regulierung des Bahnverkehrs der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Der ehemalige CDU-Politiker ist Vorstand für Wirtschaft, Recht und Regulierung der Deutschen Bahn.

Obwohl mehr Waren durch Deutschland und Europa transportiert würden, profitiere die Bahn kaum davon, heißt es im Konzern. "Die Frage ist: Wie können wir die Schiene wieder auf Wachstumskurs bringen? Mehr Regulierung kann nicht die Lösung sein, wenn der Kuchen, um den wir konkurrieren, immer kleiner wird", warnt Pofalla. So sank der Anteil des Schienengüterverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen nach Angaben der Bahn auch wegen des gefallenen Ölpreises 2015 auf unter 17 Prozent.

Zugenommen hätten vor allem die Transporte per Lkw, heißt es bei der Bahn weiter. Gleichzeitig wächst der Druck der Bundesregierung auf den Konzern. Das Bundeskabinett hatte Anfang Januar den von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgelegten Entwurf des Eisenbahnregulierungsgesetzes beschlossen.

Das Papier soll mehr Wettbewerb auf der Schiene schaffen. Die Bahn fordert nun, dass der Öffnung des deutschen Marktes für mehr Konkurrenz auch andere Länder folgen. In Ländern wie Italien oder Frankreich gelten die Märkte nach wie vor als weitgehend abgeschottet.

"Es ist wesentlich, sich nicht nur auf die nationale Politik zu beschränken, sondern diese um die europäische Perspektive zu erweitern", fordert Pofalla. "Denn der gesetzliche Rahmen wird maßgeblich in Europa gesetzt."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Allen öffentlichen Dementis zum Trotz bereiten die Bundesregierung und zuständige Finanzaufsichtsbehörden offenbar einen Rettungsplan für eine mögliche Schieflage der Deutschen Bank vor: Laut eines Berichts der Wochenzeitung "Die Zeit" arbeiten hochrangige Beamte in Berlin, Brüssel und Frankfurt gerade an einem entsprechenden Konzept. Es soll in Kraft treten, falls die Deutsche Bank zusätzliches Kapital benötigt, um ihre zahlreichen Rechtsstreitigkeiten beizulegen – und sich diese Mittel nicht selbst am Markt besorgen kann, schreibt die Zeitung. In der Bundesregierung wird demnach befürchtet, dass es zu einer solchen Situation kommen könnte, wenn das US-Justizministerium sich unnachgiebig zeigt.

Frankfurt/Main | Die Lufthansa übernimmt die belgische Brussels Airlines vollständig.

container_18092016

Wiesbaden | Die Einfuhrpreise sind im August 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Im Juli 2016 hatte die Jahresveränderungsrate – 3,8 Prozent betragen, im Juni 2016 hatte sie bei – 4,6 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Demnach fielen die Importpreise im August 2016 gegenüber Juli 2016 um 0,2 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets