Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Fotolia_deminhos1-klein

Studie: Mittelschicht hält fast 70 Prozent des Vermögens

Berlin | Die Mittelschicht in Deutschland verfügt laut einer Studie über einen Großteil des hiesigen Privatvermögens und hat - im Gegensatz zur einkommensstärksten Schicht - weder durch die Finanzkrise noch durch die anhaltende Niedrigzinsphase an Vermögen verloren. Dies ist das Ergebnis der Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, die der "Welt" vorliegt. Danach verfügen die Menschen mit mittleren Einkommen über etwa 68 Prozent des gesamten individuellen Nettovermögens in Deutschland.

2007 hatte dieser Anteil noch 65 Prozent betragen. Der Vermögensanteil der oberen Einkommensschicht sei dagegen im gleichen Zeitraum um drei Prozentpunkte auf nur noch 29 Prozent geschrumpft. "Von einer krisenbedingten Umverteilung von der Mitte nach oben kann somit nach Maßgabe der Mikrodaten zumindest bislang keine Rede sein", heißt es in der Studie.

Im Durchschnitt beträgt das Nettovermögen in der Mittelschicht laut Studie pro Kopf knapp 73.000 Euro. Dabei entfällt auf Immobilien mit gut 70 Prozent der Löwenanteil. Gut zehn Prozent ihres Vermögens investiert die Mitte in Geldanlagen und Wertpapiere, knapp fünf Prozent sind Betriebsvermögen.

Zur Mittelschicht werden in der Untersuchung alle Privatpersonen gerechnet, deren Nettoeinkommen zwischen 60 und 200 Prozent des mittleren Einkommens liegen. 78 Prozent der Bevölkerung gehören damit zur Mitte. Dieser Anteil ist seit 2007 stabil, während er zuvor, zwischen 1999 und 2006, stetig von 83 Prozent auf 77 Prozent gesunken war.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

auspuff_22092015d

Berlin | Ein knappes Jahr nach Bekanntwerden des VW-Abgasskandals hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) viele angekündigte Konsequenzen zur verstärkten Kontrolle der Automobilhersteller noch immer nicht in die Tat umgesetzt: Das geht aus der Antwort seines Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die "Rheinische Post" (Samstagsausgabe) berichtet.

wohnraum_1072013

Köln | Die Mietspiegel in nahezu allen deutschen Großstädten liefern kein realistisches Bild der aktuellen Mietpreise. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt und auf Daten des Forschungsunternehmens F+B basiert. Danach sei der tatsächliche Mietzins bereits viel höher als es der Mietspiegel vorgibt.

Preise steigen im Juli um 0,4 Prozent

Wiesbaden | Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Juli 2016 im Vergleich zum Juli 2015 voraussichtlich 0,4 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen am Donnerstag mit. Allein gegenüber dem Vormonat Juni stiegen die Preise um 0,3 Prozent.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---