Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

ice_bahnhof_koeln

Telekom räumt Probleme beim WLAN-Netz in Zügen ein

Berlin | Die Deutsche Telekom räumt Versäumnisse beim Ausbau der WLAN-Netze in ICE-Zügen ein. "Zu den Hauptverkehrszeiten können wir aktuell trotz vielfacher LTE-Anbindung der Züge nicht immer den Datenhunger der Smartphones komplett stillen. Das führt dann auch mal zu temporären Einschränkungen", sagte der Deutschland-Chef der Telekom, Niek Jan van Damme, im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Die Kunden würden in jüngster Zeit ihre Geräte wie Smartphone und Laptop immer häufiger und intensiver in den Zügen nutzen. Trotz des noch laufenden Ausbaus des schnellen LTE-Netzes entlang der ICE-Strecken habe man mit einer solch hohen Nachfrage der Datendienste nicht gerechnet. Auch die Bahn kennt das Thema, dass Kunden in den 255 ICEs häufig wenig oder gar kein Netz während der Fahrt vorfinden.

"Das ist uns natürlich auch aufgefallen und an diesen technischen Problemen sind wir gerade dran", räumt Bahn-Experte Michael Peterson gegenüber "Focus" ein. Peterson ist verantwortlich für alle Produkte in den Fernzügen. "Die Telekom hat sich dazu verpflichtet, die 5.500 ICE-Bahnkilometer mit LTE zügig auszustatten", betont Peterson und überlässt die Verantwortung des Ausbaus damit ein Stück weit der Telekom.

Ein starkes LTE-Signal bildet die Basis für einen besseren WLAN-Empfang in Zügen. "Focus" liegt der Ausbauplan des WLAN-Netzes in ICE-Zügen für die nächsten Monate vor. Demnach sollen pro Waggon ab Herbst nicht mehr nur zehn Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen.

Ab September soll es in den meisten Waggons jeweils 55 Mbit/s geben, in einem späteren Schritt dann 100 Mbit/s. Die Bandbreite teilt sich dann allerdings immer noch auf die Kunden auf, die sich ins WLAN-Netz über den Telekom-Hotspot einwählen. Während bei vielen Telekom-Kunden die Hotspot-Nutzung mit dem monatlichen Tarif abgegolten ist, zahlen Kunden anderer Netze 4,95 Euro pro Tag. Die Bahn kündigt nun für 2016 ein Gratis-Angebot auch für die 2. Klasse in ICE-Zügen an.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Preise steigen im Juli um 0,4 Prozent

Wiesbaden | Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Juli 2016 im Vergleich zum Juli 2015 voraussichtlich 0,4 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen am Donnerstag mit. Allein gegenüber dem Vormonat Juni stiegen die Preise um 0,3 Prozent.

Ikea ruft Schokolade zurück

Hofheim-Wallau | Der Einrichtungskonzern Ikea hat erneut Schokoladenprodukte zurückgerufen. Insgesamt seien sechs Artikel von dem Rückruf betroffen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Da häufig und nicht nur gelegentlich Haselnüsse und Mandeln in den sechs Schokoladenprodukten nachgewiesen wurden, sind diese definitiv nicht für den Verzehr durch Personen geeignet, die allergisch oder empfindlich auf diese Allergene reagieren", heißt es in einer Erklärung.

Berlin | Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf mehr Bundesstraßen und kleine Lkw ist die Zahl der mautpflichtigen Fahrten in Deutschland im ersten Halbjahr um 32,8 Prozent gestiegen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---