Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

ice_bahnhof_koeln

Telekom räumt Probleme beim WLAN-Netz in Zügen ein

Berlin | Die Deutsche Telekom räumt Versäumnisse beim Ausbau der WLAN-Netze in ICE-Zügen ein. "Zu den Hauptverkehrszeiten können wir aktuell trotz vielfacher LTE-Anbindung der Züge nicht immer den Datenhunger der Smartphones komplett stillen. Das führt dann auch mal zu temporären Einschränkungen", sagte der Deutschland-Chef der Telekom, Niek Jan van Damme, im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Die Kunden würden in jüngster Zeit ihre Geräte wie Smartphone und Laptop immer häufiger und intensiver in den Zügen nutzen. Trotz des noch laufenden Ausbaus des schnellen LTE-Netzes entlang der ICE-Strecken habe man mit einer solch hohen Nachfrage der Datendienste nicht gerechnet. Auch die Bahn kennt das Thema, dass Kunden in den 255 ICEs häufig wenig oder gar kein Netz während der Fahrt vorfinden.

"Das ist uns natürlich auch aufgefallen und an diesen technischen Problemen sind wir gerade dran", räumt Bahn-Experte Michael Peterson gegenüber "Focus" ein. Peterson ist verantwortlich für alle Produkte in den Fernzügen. "Die Telekom hat sich dazu verpflichtet, die 5.500 ICE-Bahnkilometer mit LTE zügig auszustatten", betont Peterson und überlässt die Verantwortung des Ausbaus damit ein Stück weit der Telekom.

Ein starkes LTE-Signal bildet die Basis für einen besseren WLAN-Empfang in Zügen. "Focus" liegt der Ausbauplan des WLAN-Netzes in ICE-Zügen für die nächsten Monate vor. Demnach sollen pro Waggon ab Herbst nicht mehr nur zehn Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen.

Ab September soll es in den meisten Waggons jeweils 55 Mbit/s geben, in einem späteren Schritt dann 100 Mbit/s. Die Bandbreite teilt sich dann allerdings immer noch auf die Kunden auf, die sich ins WLAN-Netz über den Telekom-Hotspot einwählen. Während bei vielen Telekom-Kunden die Hotspot-Nutzung mit dem monatlichen Tarif abgegolten ist, zahlen Kunden anderer Netze 4,95 Euro pro Tag. Die Bahn kündigt nun für 2016 ein Gratis-Angebot auch für die 2. Klasse in ICE-Zügen an.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

golf_vw_22082016

Wolfsburg | aktualisiert | Der Autoriese Volkswagen hat sich mit seinen Zulieferern geeinigt. Die Lieferung benötigter Komponenten für das Modell Golf soll so schnell wie möglich wieder anlaufen, hieß es aus Wolfsburg. Beide Seiten kündigten eine Gemeinsame Erklärung an.

golf_vw_22082016

Wolfsburg | Die Produktion des VW-Modells Golf im Stammwerk Wolfsburg steht still. Auch in Emden und Zwickau ruht der Betrieb. Für die Werke in Braunschweig und Kassel werde Kurzarbeit geprüft.

vw_22092015b

Wolfsburg | Hinter dem Lieferstreik von zwei VW-Zulieferunternehmen steckt offenbar eine mittlere zweistellige Millionenforderung gegen den Wolfsburger Autokonzern. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt in ihrer kommenden Ausgabe, dass die Prevent-Firmen Car Trim und ES Automobil Guss angeblich insgesamt 58 Millionen Euro von VW fordern. Auslöser des Streits war laut des Berichts eine von VW und Porsche gekündigte Entwicklungskooperation mit Car Trim aus dem sächsischen Plauen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---