Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

vw_22092015b

VW-Skandal: Spitzenmanager wurde schon 2011 informiert

Wolfsburg | Im VW-Skandal um manipulierte Abgasmessungen bei Dieselfahrzeugen ist ein hochrangiger Manager laut eines Zeitungsberichts offenbar schwer belastet worden. So soll ein Motorentechniker bereits im Jahre 2011 in Wolfsburg den Manager vor möglicherweise illegalen Praktiken gewarnt haben, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe. Dieser VW-Beschäftigte soll außerdem sinngemäß erklärt haben, seine Informationen seien von dem Manager nicht ernst genommen worden.

Inzwischen wurde der Aufsichtsrat von Volkswagen nach Informationen von Süddeutscher Zeitung und NDR über die Aussage des Motorentechnikers und weitere erste Erkenntnisse der Konzernrevision informiert. Der belastete Manager gehört zu dem Spitzen-Trio im VW-Konzern, das wegen der Abgas-Affäre inzwischen beurlaubt wurde. VW erklärte auf Anfrage zu diesem Vorgang, man befinde sich in einem "intensiven Aufklärungsprozess".

Erst wenn man ein "klares Bild" habe, könne man Details zum Handeln einzelner Personen nennen. Für jeden Betroffenen gelte "bis zum Beweis des Gegenteils" die Unschuldsvermutung. Zur Aufarbeitung des Skandals will das Präsidium des VW-Aufsichtsrates an diesem Mittwoch zusammenkommen.

Dann soll ein Zwischenbericht der internen Prüfer auf dem Tisch liegen. Am Montag hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Ermittlungsverfahren gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wegen des Verdachts auf Betrug eingeleitet. Winterkorn ist sich "keines Fehlverhaltens bewusst", wie er sagt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf mehr Bundesstraßen und kleine Lkw ist die Zahl der mautpflichtigen Fahrten in Deutschland im ersten Halbjahr um 32,8 Prozent gestiegen.

Berlin | Als Reaktion auf die jüngste Terrorwelle in Deutschland will die Deutsche Bahn die Sicherheit auf Bahnhöfen und in Zügen verbessern. Wie "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf Konzernkreise schreibt, will das Unternehmen Hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen. Sie sollen unter anderem in Zügen und auf Bahnhöfen patroullieren und die Arbeit der Bundespolizei unterstützen.

wolfsburg_vw_1442013p

Braunschweig | Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die strafrechtliche Aufarbeitung der Dieselgate-Affäre bei VW laut eines Berichts des "Handelsblatts" ausgeweitet.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---