Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Zeitung: BER-Start muss wohl auf 2018 verschoben werden

Berlin | Der Start des Hauptstadtflughafens BER muss offenbar auf das Jahr 2018 verschoben werden.

Dem "Tagesspiegel" zufolge gefährden neue Brandschutzprobleme die für 2017 geplante Inbetriebnahme des künftigen Berliner Flughafens. Das Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald habe im laufenden Genehmigungsverfahren für den nötigen Umbau der BER-Entrauchungsanlage im Terminal Nachbesserungen von der Flughafengesellschaft (FBB) gefordert, berichtet die Zeitung unter Berufung auf ein Schreiben des Technikchefs an Projektbeteiligte.

Danach müsse der Flughafen bei den Anträgen nacharbeiten und es drohten Auflagen der Baubehörde, was zu neuen Verzögerungen führen würde, schreibt der "Tagesspiegel" weiter. "Die FBB prüft diese Hinweise ernsthaft und zuverlässig", heißt es demnach in dem Schreiben. "Wir werden jetzt im Dialog mit der Bauaufsichtsbehörde zu klären haben, welche dieser Feststellungen zwingend vor der Genehmigung gelöst werden müssen oder aber als Forderungen Teil der Genehmigung sein können."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

parkhaus19807

Stuttgart | Porsche-Chef Oliver Blume spornt der Aufstieg des Elektroautobauers Tesla an: "Ich finde es mutig und innovativ, was Tesla macht. Das hat die Autoindustrie enorm in Bewegung gebracht", sagte Blume der "Zeit". In der geringen elektrischen Reichweite von Hybrid-Porsche-Modellen sieht Blume kein Problem: "Mit dem neuen Panamera E Hybrid fahren Sie 50 Kilometer. Für viele reicht das", so der Porsche-Chef. "Bei längeren Strecken muss der Verbrennungsmotor ran. Wenn wir Ende des Jahrzehnts ein reines Elektroauto bauen, dann reden wir über eine Distanz von 500 Kilometern am Stück."

Berlin | Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen damit, dass die deutschen Wirtschaft in diesem Jahr um 1,9 Prozent wachsen wird. Das geht aus dem gemeinsamen Herbstgutachten hervor, das am Donnerstag der Bundesregierung übergeben wird, berichtet die "Welt" unter Berufung auf informierte Kreisen. In ihrem Frühjahrsgutachten waren die Institute noch von 1,6 Prozent Wirtschaftswachstum ausgegangen.

Draghi verteidigt Nullzinspolitik

Berlin | Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat die Nullzinspolitik der EZB vor dem Europa-Ausschuss im Bundestag verteidigt. "Unsere Maßnahmen greifen: Sie tragen dazu bei, dass sich die Erholung fortsetzt und Arbeitsplätze entstehen; sie sorgen also für einen Aufschwung, von dem letztlich auch die Sparer und Rentner in Deutschland und im Euroraum insgesamt profitieren", sagte Draghi am Mittwoch. Die derzeit niedrigen Zinsen seien nötig, "um künftig zu höheren Zinsen zurückzukehren".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets