Symbolbild

Sinsheim | dts | Am 14. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat die TSG 1899 Hoffenheim in Sinsheim gegen Eintracht Frankfurt mit 3:2 gewonnen. Die Hessen kamen mit Schwung in die Begegnung und hatten in der siebten Minute bereits die Chance zur Führung, Borré agierte nach einem Kostic-Freistoß aber zu überrascht und köpfte daneben. In der 15. Minute machte es der Kolumbianer dann aber besser, als er eine Lindström-Flanke aus fünf Metern wuchtig einnickte.

In der 21. Minute hätte erneut fast ein Standard den Erfolg gebracht, doch Jakic kam nach kurz ausgeführter Ecke nicht ganz an die Kugel. Mit der ersten Gelegenheit glich die TSG in der 24. Minute stattdessen aus, als Geiger aus 20 Metern einen Schlenzer herrlich in die Ecke setzte. In der 30. Minute war das Spiel dann auch schon gedreht, als Trapp Bebous Schuss nur nach vorne abwehren konnte und Rutter ins Netz abstaubte.

Werbung

In Minute 33 gelang der Hoeneß-Elf fast der nächste Treffer, doch Ndicka klärte Rutters Schuss diesmal vor der Linie. Eiskalte Hausherren lagen zur Pause damit knapp vorne. In der 59. Minute erhöhten sie sogar noch, als eine Hereingabe von Bebou noch geklärt werden konnte, im Nachsetzen aber Samassekou aus 15 Metern vollstreckte.

Die Eintracht gab sich aber nicht auf und schaffte in der 72. Minute den Anschluss, als der eingewechselte Paciencia ein Kostic-Zuspiel fein verarbeitete und aus sieben Metern eiskalt blieb. Danach verwaltete das Heimteam aber geschickt und brachte die knappe Führung über die Ziellinie. Mit dem Heimsieg klettert Hoffenheim in der Tabelle auf Rang vier, Frankfurt rutscht auf Platz 13 ab.

In den Parallelspielen der 1. Bundesliga gab es die folgenden Ergebnisse: Leverkusen – Fürth 7:1, Bielefeld – Köln 1:1, Mainz – Wolfsburg 3:0, Augsburg – Bochum 2:3.

Dortmund unterliegt Bayern München im Spitzenspiel

Am 14. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund zuhause gegen den FC Bayern München mit 2:3 verloren. Der BVB startete spritzig in die Spitzenbegegnung und belohnte sich früh: in der fünften Minute bediente Bellingham Brandt im Strafraum und dieser blieb gegen Davies cool und vollstreckte in den rechten Winkel. Die Antwort des deutschen Rekordmeisters erfolgte aber bereits in der neunten Minute, als Lewandowski sich nach einem Fehlpass von Hummels am Ende gegen den Nationalspieler behauptete und in die rechte Ecke einschoss.

Es entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 29. Minute zielte Haaland knapp zu weit rechts, in der 31. Minute blockte Can gut gegen Lewandowskis Versuch. In der 44. Minute drehte der Gast dann das Spiel, als Coman nach einem missglückten schwarz-gelben Klärungsversuch zum Abschluss kam und die Kugel abgefälscht unter der Latte einschlug.

Zur Pause führte die Nagelsmann-Elf durchaus verdient, die Rose-Schützlinge waren aber nicht weit weg. In der 47. Minute glichen die Borussen dann auch aus, als Upamecano einen Ball leichtfertig vertändelte, Bellingham Haaland in Szene setzte und der Norweger per Schlenzer erfolgreich war. Es ging spektakulär weiter: in der 57. Minute rettete Kobel gegen Comans Schuss glänzend, in der 58. Minute warf sich Pavard zweimal in Haalands Versuche.

In der 78. Minute hatten die Süddeutschen dann aber das bessere Ende für sich, als nach einem Handspiel von Hummels im Strafraum Lewandowski den fälligen Elfmeter eiskalt verwandeln konnte. BVB-Trainer Marco Rose musste anschließend mit Gelb-Rot auf die Tribüne, nachdem er sich wegen der Elfmeterentscheidung zu sehr echauffiert hatte. In der 81. Minute hatte Coman dann die Entscheidung auf dem Fuß, zielte aber haarscharf zu weit links.

Die Hausherren hatten aber auch keine adäquate Antwort mehr parat und mussten sich letztendlich geschlagen geben. Damit baut Bayern München die Tabellenführung auf vier Punkte vor Dortmund aus.

Werbung