Leart Paqarada (1. FC Köln) (Archiv). | Foto: via dts Nachrichtenagentur

Heidenheim | Der 1. FC Köln steigt in die 2. Liga ab. Mehr in Kürze.

Köln steigt ab – Stuttgart Vizemeister

Der 1. FC Köln steigt in die 2. Liga ab. Die Geißböcke verloren am 34. und letzten Spieltag beim FC Heidenheim mit 1:4.

Aber auch ein Sieg hätte den Kölner nichts gebracht, denn parallel siegte Union gegen Freiburg 2:1 und ist damit sicher durch.

Der dritte potentielle Abstiegskandidat VfL Bochum ist nach einem 1:4 in Bremen auf dem Relegationsplatz. Und Meister Leverkusen hat auch am letzten Spieltag und damit als erste Mannschaft der Bundesliga-Geschichte die ganze Saison über nicht einmal verloren – 2:1 hieß es am Ende gegen den FC Augsburg, womit die Werkself endgültig verewigt ist.

Die Bayern haben am letzten Spieltag 2:4 gegen 1899 Hoffenheim verloren und sind damit nicht einmal Vizemeister, sondern nur Dritter. Auf Platz zwei sonnt sich der VfB Stuttgart nach einem 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach.

Die weiteren Ergebnisse vom letzten Spieltag: Eintracht Frankfurt – RB Leipzig 2:2, Wolfsburg – Mainz 1:3 und Dortmund – Darmstadt 4:0.

Preußen Münster schafft Durchmarsch in 2. Bundesliga

Der SC Preußen Münster folgt dem SSV Ulm in die 2. Fußball-Bundesliga. Die Westfalen sicherten sich am letzten Spieltag der 3. Liga mit einem 2:0-Sieg über Unterhaching den Aufstieg.

Dabei stellten die Preußen schon früh die Weichen auf Zweitklassigkeit. Sebastian Mrowca traf bereits nach knapp drei Minuten zur Führung. Marc Lorenz erhöhte dann noch vor der Pause. In der zweiten Halbzeit parierte dann SCP-Keeper Maximilian Schulze Niehues in seinem voraussichtlich letzten Karrierespiel einen Elfmeter von Patrick Hobsch. Die Hausherren hatten noch mehrere Gelegenheiten, die Führung auszubauen, es blieb aber beim 2:0.

Kurioserweise belegen mit Münster und Ulm ausgerechnet zwei Aufsteiger die Spitzenplätze und schaffen damit den Durchmarsch aus der Regionalliga. In der Saison zuvor war das bereits der SV Elversberg gelungen. Münster spielte zuletzt vor 33 Jahren in der 2. Bundesliga.

Weiter Hoffnung auf die Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse darf sich auch der SSV Jahn Regensburg machen. Die Oberpfälzer verloren zwar mit 0:1 gegen den 1. FC Saarbrücken, Relegationsplatz 3 war dem Jahn aber schon vor dem letzten Spieltag nicht mehr zu nehmen. Wer der Gegner in den Duellen am 24. und 28. Mai sein wird, entscheidet sich am Sonntag. Dann machen im Fernduell der SV Wehen Wiesbaden und Hansa Rostock die Teilnahme an der Relegation beziehungsweise den direkten Abstieg untereinander aus.