Köln | aktualisiert | Im Bereich der Kreuzung Hohenstaufenstraße/Cimbernstraße sind zwei Fünf-Zentner-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. 3.000 Menschen müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Betroffen sind auch die Kölner-Verkehrsbetriebe und der Bahnverkehr der S 12. Die Bombenentschärfung ist gut gelaufen und beide Bomben wurden um 20:18 Uhr entschärft.

17:18 Uhr > Die Kölner*innen im Evakuierungsbereich müssen noch ein wenig Geduld haben. Der zweite Klingelrundgang, so die Stadt Köln, laufe derzeit. In der Anlaufstelle befänden sich 50 Personen. Im Gebiet befanden sich zwei Corona-Patient*innen, die unter Einhaltung der Hygieneregeln betreut werden.

Werbung

16:28 Uhr > An der Steinstraße findet kein Halt der Bahnen mehr statt.

3.000 Menschen von der Evakuierung betroffen

13:22 Uhr > Die Stadt Köln spricht von 3.000 Menschen, die durch die beiden Bombenblindgänger ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. Die Stadt richtete in der Gemeinschaftsgrundschule Konrad-Adenauerstr eine Anlaufstelle für betroffene Anwohner*innen ein. Zeitnah soll das Kölner Ordnungsamt mit dem ersten „Klingelrundgang“ beginnen. Der Evakuierungsradius beträgt 300 Meter. Wann die Bomben entschärft werden ist noch unklar.

Bei den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) sind die Buslinien 51, 52 und 154 von den Straßensperrungen, die rund um den Evakuierungsbereich eingerichtet werden, betroffen. Die S-Bahn-Linie 12 kann in diesem Bereich ebenfalls nicht fahren. Die Stadt Köln befürchtet zudem Verkehrsprobleme im Bereich Steinstraße zwischen Humboldtstraße und Ensener Weg und rät zu großräumiger Umfahrung.

12:36 Uhr Die Hohenstaufenstraße liegt zwischen Gremberghoven und Finkenberg entlang der vielbefahrenen Bahnstrecke in Richtung Siegburg. Es könnte also sein, dass auch der Bahnverkehr gestört werden könnte. Die Stadt Köln und der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf kümmern sich bereits. Allerdings liegen aktuell noch keine Details vor zum Evakuierungsradius, Sperrungen und dem Termin der Entschärfung.

Autor: red

Werbung