Im Mittelpunkt des 21. medienforum.nrw werden vom 22. bis 24. Juni in Köln aktuelle Transformationsprozesse stehen. Medientechnologie und -ökonomie, Medienordnung und -politik sind in einem ständigen Wandel. Deshalb werden beim Medienkongress in der Kölnmesse drei Tage lang fast 250 Referenten über aktuelle Entwicklungen diskutieren. Das Motto lautet in diesem Jahr: Medien in Bewegung: Alles. Immer. Überall. Dabei werden insbesondere die Themen Drei-Stufen-Test, Product Placement, Medienkonzentration, soziale Online-Netzwerke und Computerspiele eine zentrale Rolle spielen. Daneben werden in diesem Jahr die Schwerpunkte bei Fragen publizistischer Qualität sowie im Bereich des Zeitungsmarktes gesetzt. Drei Wochen nach dem Inkrafttreten des neuen Rundfunkstaatsvertrages können die Betroffenen deshalb erste Erfahrungen im Umgang mit dem neuen Regelungsrahmen für die Internetinhalte von ARD, ZDF und Deutschlandradio diskutieren.

Der "Antichrist" auf dem medienforum
Am Internationalen Fernsehkongress im Rahmen des 21. medienforum.nrw werden Intendanten und Spitzenmanager öffentlich-rechtlicher und privatwirtschaftlicher Programmanbieter ebenso teilnehmen wie prominente TV-Moderatoren. Sie alle ringen um die ordnungspolitische Kräfteverteilung und suchen nach neuen Konzepten, um das Fernsehpublikum in Zeiten des Online-Booms nicht zu verlieren. Prominentester Redner beim Internationalen Printkongress wird am 23. Juni Bundestagspräsident Norbert Lammert sein. Einen Tag später stehen im Mittelpunkt des Internationalen Konvergenzkongresses die Themen Mobile Media, Games und politische Kommunikation. Für den von der Filmstiftung NRW veranstalteten Internationalen Filmkongress kündigte Geschäftsführer Michael Schmid-Ospach an, im Rahmen der KinoSpecials den Film „Antichrist“ präsentieren zu wollen. Charlotte Gainsbourg ist als Hauptdarstellerin der neuen Produktion von Lars von Trier soeben beim Festival in Cannes mit einer Goldenen Palme geehrt worden.

Das 21. medienforum.nrw bietet Premieren und Debatten, Informationen und Diskussionen. Zuständig für die Organisation ist die hundertprozentige LfM-Tochtergesellschaft LfM Nova. Deren Geschäftsführer Gernot Gehrke kündigte für die Kongressteile der Sparten Fernsehen, Print und Konvergenz spannende Debatten und eine große Zahl internationaler Experten an. So werden der Vorstand internationales und Programmvertrieb des amerikanischen Pay-TV-Marktführers HBO, Simon Sutton, und der österreichische Verleger Oscar Bronner (Der Standard) erwartet.

Festival Großes Fernsehen
An den vier Tagen vor dem medienforum.nrw wird auch in diesem Jahr in Köln wieder das Festival Großes Fernsehen (18.-21. Juni) stattfinden. Sein Programm bietet 17 internationale Vorab-Premieren von TV-Filmen und -Serien, die im Cinedom auf Kinoleinwand zu sehen sein werden. Gespräche mit prominenten Schauspielern und Filmemachern runden das TV-Erlebnis ab. Traditionell werden im Rahmen des medienforum.nrw Auszeichnungen wie der Deutsche Kamerapreis (21. Juni) oder der Grimme Online Award (24. Juni) verliehen. Neu hinzu kommen in diesem Jahr der Phoenix-Dokumentarfilmpreis (22. Juni) und Lara – der Deutsche Games Award (24. Juni).

[cs;
Foto: Gerd Altmann/www.pixelio.de]

Werbung