Mit der achten Ausgabe des Kölner Festivals und der zum zweiten Mal ausgerichteten C’n’B – Creativity & Business Convention kann c/o pop auf zwei erfolgreiche Veranstaltungen für Popkultur und Kreativwirtschaft zurückblicken. Auch wenn das erhoffte Sommerwetter teilweise ausblieb, konnten die Erwartungen mit der Bestmarke von rund 35.000 Festival-Besuchern und auch über 1.000 Gästen bei der Convention erfüllt werden. Insbesondere die C’n’B sei weiter im Wachstum begriffen. So bot die Fachveranstaltung 2011 bereits über 50 Panels, Workshops und interaktiven Veranstaltungen zu Themen wie Urheberrecht, Verwertung im digitalen Zeitalter und internationalen Netzwerken an. "Es ist uns gelungen, die aktuellen Entwicklungen der verschiedensten Branchen der Kreativwirtschaft nicht nur abzubilden, sondern die drängenden Zukunftsfragen ergebnisorientiert zu diskutieren. Nur so wird man die Zukunft der Kreativwirtschaft erfolgreich gestalten können", freute sich Programmleiterin Claudia Jericho.
 
Ein positives Resümee wird auch für das Festival gezogen: So seien viele der 47 Shows in Kln ausverkauft gewesen. Zu den besonderen Highlights des diesjährigen Programms zählten die Open-Air-Konzerte von Janelle Monáe, Philipp Poisel und Wir sind Helden vor zusammen mehr als 17.000 Besuchern sowie die Auftritte von The Brandt Brauer Frick Ensemble im WDR Funkhaus, Apparat Band und Owen Pallett in der Kölner Philharmonie sowie die Summerstage mit zahlreichen lateinamerikanischen Topacts wie Calle 13 und Julieta Venegas. Daneben präsentierten sich zahlreiche Newcomer vor großem Publikum. Besonders die vielen kleinen und exklusiven Shows an besonderen Orten wurden vom Publikum sehr gut angenommen", sagte Festival-Programmleiter Tobias Thomas. Auch das Kinderprogramm sei gut besucht gewesen. So hätten am Samstag die Türen während der c/ o pänz zeitweise geschlossen werden müssen.

[cs]

Werbung