Köln | aktualisiert | Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk gab heute bekannt, dass im Jahr 2015 in NRW 67.000 gewerbliche Existenzgründungen gemeldet wurden. Dabei entfällt mit 43.864 der Löwenanteil der Gründungen auf Kleingewerbegründungen. Dazu kamen 19.700 Freiberufler, darunter fallen unter anderem Ärzte, Architekten oder Anwälte, die sich selbstständig gemacht haben.

Bei den geweblichen Gründungen ist insgesamt ein Rückgang zum Vorjahr zu verzeichnen von 3,7 Prozent. Allerdings gibt es einen Zuwachs bei den Nebenerwerbsgründen von 1,1 Prozent. Hier liegt die absolute Zahl bei 53.474. Positiv ist, dass es weniger Liquidationen und Unternehmensinsolvenzen in NRW zu verzeichnen gab in 2015.

Werbung

Der Sprecher für Digitales und Gründungskultur der FDP-Landtagsfraktion Marcel Hafke gab zu den Zahlen aus NRW schriftlich bekannt: „Die Gründerzahlen in Nordrhein-Westfalen geben Anlass zur Sorge. Nicht nur ist die Zahl der Gründungen im Jahr 2015 insgesamt um fast 4 Prozent zurückgegangen. Auch der Saldo zwischen Gründungen und Liquidationen ist nach wie vor deutlich negativ. Das heißt, dass in Nordrhein-Westfalen weiterhin deutlich mehr Unternehmen aufgegeben als gegründet werden.

Die aktuellen Zahlen wiegen vor dem Hintergrund einer insgesamt relativ schwachen Gründungskultur umso schwerer. So lag die Gründerquote zwischen 2009 und 2014 im Deutschlandvergleich gerade einmal im Mittelfeld. Aktuelle Untersuchungen etwa der KfW zeigen dabei, dass überdurchschnittlich viele Gründerinnen und Gründer in Nordrhein-Westfalen an bürokratischen Hürden sowie an mangelnden kaufmännischen und fachlichen Qualifikationen scheitern. Die rot-grüne Landesregierung leistet hier viel zu wenig und macht es Gründern zu schwer.

Mehr Investitionen in Bildung und Forschung sowie die digitale Infrastruktur, mutiger Bürokratieabbau, eine Verbesserung des Zugangs zu Kapital: Das müssen jetzt die Prioritäten der Landesregierung sein, damit Nordrhein-Westfalens Startup-Kultur nicht weiter austrocknet.“

Autor: ag

Werbung