Köln | Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität zu Köln (AStA) kritisiert die geplanten Umbaupläne des Bahnhof Köln Süd scharf. Schon seit Jahrzehnten fordere der AStA den barrierefreien Umbau des Bahnhof Süd sowie einen direkten Zugang von der Zülpicher Straße in Höhe der KVB-Haltestelle „Dasselstraße/Bahnhof Süd“ zum Bahnsteig der Gleise 1/2.

Gerade für Studierende mit Behinderung oder mit Kind(erwagen) sei der geplante Umbau nachteilig, wenn nicht gar gefährlich. Hierzu äußert sich Katharina Letzelter, erste AStA-Vorsitzende: „Der Barrierefreie Umbau ist lange Überfällig. Für alle Reisenden die auf einen Aufzug angewiesen sind, sei es wegen einer Behinderung oder eines Kinderwagens, ist der Bahnhof Köln Süd seit Jahren nicht nutzbar. Da der Bahnhof in unmittelbarer Nähe zur Universität liegt wird dieser Bahnhof verstärkt von Studierenden genutzt. Daher fordern wir als AStA schon lange den Barrierefreien Umbau des Bahnhofes.“

Werbung

Die aktuellen Planungen sehen einen Tunnel von der Moselstraße unter den Gleisen vor. Von diesem Tunnel soll dann ein Barrierefreier Zugang gewährleistet werden. Hierzu Roxana Smalberger, zweite AStA-Vorsitzende: „Natürlich Begrüßen wir, dass mit den Umbauplänen endlich ein barrierefreier Zugang gewährleistet wird. Gleichzeitig ist die Planung unzureichend und an den Bedürfnissen der Reisenden und insbesondere der Studierenden vorbei. Durch den Zugang über die Moselstraße ist der Weg unnötig lang und auch gefährlich! Da der Fußweg in der Moselstraße auf der von den Gleisen abgewandten Seite liegt, müsste erst die Moselstraße überquert werden um auf den Fußweg zur Kreuzung an der Zülpicher Straße zu gelangen um dann abermals die Moselstraße zu überqueren. Ein Zugang direkt zur Zülpicher Straße wäre also erheblich sicherer.“

„Durch einen barrierefreien Zugang zur Zülpicher Straße würde zum einem die Anbindung der Universität über die Zülpicher Straße verbessert werden und zum anderem würde es auch das Problem, dass Reisende über die Gleise laufen um von einem Bahnsteig zum anderem zu kommen, endlich lösen. Daher fordern wir als Allgemeiner Studierendenausschuss, dass der Umbau des Bahnhof Süd im Rahmen der Ertüchtigung für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) ein einfacherer, kurzer und sicherer barrierefreier Zugang erhält. Im Rahmen des Projektes Rhein-Ruhr-Express sollte auch der Bahnhof Köln Messe/Deutz endlich barrierefrei umgebaut werden, da ebenfalls in Deutz Studierende vom Zug in die Linie 9 zur Uni umsteigen.“ ergänzt Katharina Letzelter abschließend.

Autor: ib

Werbung