Donezk/Kiew | England und Frankreich stehen im Viertelfinale der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Während England durch einen Treffer von Stürmerstar Wayne Rooney in der 48. Minute die Ukraine mit 1:0 besiegen konnte und in der 62. Minute von einem nicht gegebenen Treffer für die Ukraine profitierte, verabschiedete sich die schwedische Elf mit einem 2:0-Sieg gegen Frankreich aus dem Turnier. Die Treffer erzielte Zlatan Ibrahimovic in der 54. Minute und Sebastian Larsson in der Nachspielzeit.

Larsson hatte bereits den Treffer von Ibrahimovic vorbereitet. Dennoch zieht Frankreichs Nationalmannschaft als Zweiter der Gruppe D in die Runde der letzten acht Mannschaften ein, England sicherte sich den ersten Platz, während für den Co-Gastgeber Ukraine das Turnier bereits nach der Gruppenphase beendet ist. Im Viertelfinale kommt es damit zu der Partie England gegen Italien, während auf Frankreich der amtierende Welt- und Europameister Spanien wartet.

Werbung

DFB-Kicker Götze ist mit Situation unzufrieden

Mario Götze ist mit seiner Reservistenrolle bei der deutschen Nationalmannschaft unzufrieden. Im Gespräch mit „dfb.de“ erklärte der Jung-Nationalspieler, dass es an ihm nage, wenn er nicht spiele, obwohl er fit sei. „Ich bin mit dieser Situation unzufrieden, ich zweifle an mir, wenn ich nicht spielen darf“, so Götze.
Allerdings gehöre das im Fußball dazu, er müsse mit dieser Situation umgehen können, sich „im Training reinhängen und dem Trainer zeigen, dass er keinen Fehler machen würde, wenn er mir eine Chance gibt“, erklärte der 20-Jährige, dessen Marktwert auf gut 30 Millionen Euro geschätzt wird. Am meisten beeindruckt zeigte sich Götze zudem vom Offensivspiel der Portugiesen, die in der Gruppenphase jedoch mit 0:1 gegen die DFB-Auswahl verloren hatten.

Bundestrainer Löw: Vorbereitung auf Griechenland-Spiel hat begonnen

Bundestrainer Joachim Löw hat drei Tage vor dem EM-Viertelfinale gegen Griechenland die heiße Phase der Spiel-Vorbereitung eingeläutet. „Die Vorbereitung auf das Griechenland-Spiel hat heute begonnen“, erklärte Löw am Dienstag in Danzig. Vor dem Spiel gegen die Hellenen betonte der Übungsleiter, dass es einige verbesserungswürdige Aspekte im deutschen Spiel gebe.

„Wir haben gegen Dänemark gut angefangen. Aber nach dem Gegentor waren die Laufwege nicht mehr optimal. Im Pressing hatten wir auch einige Probleme und dem Gegner zu viel Platz gelassen. Die Abstände zwischen Abwehr und Mittelfeld waren zu groß“, erklärte der Trainer der DFB-Elf. Am Freitag trifft das Team um Kapitän Philipp Lahm auf die griechische Auswahl, die überraschend gegen Russland gewinnen und so das Ticket für die Runde der besten acht Mannschaften lösen konnte. Anstoß ist um 20.45 Uhr.

Autor: dts

Werbung