Düsseldorf | Über 20 Prozent der Kölner Studenten sind BaföG-Empfänger. Das geht aus einem Bericht des Kölner Studentenwerks hervor. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Empfänger deutlich an. Auch landesweit beantragen immer mehr Studierende die finanzielle Unterstützung.

438 Euro im Monat

Auch in Köln stieg die Zahl der Empfänger von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz. Im Wintersemester 2011/ 2012 wurden von dem Kölner Studentenwerk über 14.700 Studierende unterstützt. Damit erhielt gut jeder fünfte Student die finanzielle Förderung. Köln liegt damit über dem Landes-Durchschnitt von 18,3 Prozent. Knapp 3.700 Anträge wurden in Köln abgelehnt. Im Jahr zuvor erhielten rund 14.300 Studierende BAföG. Einen deutlichen Anstieg verzeichnete das Studentenwerk vor allem bei den Erstanträgen. 2011 wurden über 6.500 Anträge gestellt, 2010 waren es 5.800. Als Gründe führt das Studentenwerk die größeren Abiturjahrgänge in anderen Bundesländern und die Abschaffung der Wehrpflicht an. Insgesamt zahlte das Kölner Studentenwerk im vergangenen Jahr etwa 71,4 Millionen Euro an BaföG-Mitteln aus (2010: 66 Millionen Euro).

Werbung

Dagegen sank die durchschnittliche monatliche Förderrate um 15 Euro auf 438 Euro. Damit erhielten die Kölner Studenten durchschnittlich etwas weniger BAföG als Studierende im gesamten Land NRW. Landesweit wurden Studenten im Schnitt mit 450 Euro unterstützt. Der Höchstsatz liegt bei 670 Euro. In NRW ist insgesamt erhielten über  203.000 junge Leute (Schüler und Studenten)  BAföG. Das sind 7,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Fast zwei Drittel der Empfänger waren Studenten (133.400). Kritik übte Dr. Peter Schink, Geschäftsführer des Kölner Studentenwerks, an der Verteilung des BAföG. Denn dies sei oftmals abhängig von dem Einkommen der Eltern. „Die Hürde ist immer noch zu hoch“, sagte Schink. So erhielten zwar etwa 77 von 100 Akademiker-Kindern BAföG, jedoch nur 13 von 100 Studenten, deren Eltern einen Hauptschulabschluss haben.

KfW-Kredite nur im Notfall

Neben der Unterstützung durch BAföG bietet das Kölner Studentenwerk weitere finanzielle Förderungen. So können Studierende in der Endphase ihres Studiums ein Darlehen bei der Darlehenskasse der Studentenwerke im Land NRW (Daka) aufnehmen. Dort werden jährlich Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro vergeben. 2011 wurde 947 Anträgen stattgegeben. Die Studenten erhielten dabei durchschnittlich gut 5.000 Euro. Das Kölner Studentenwerk bewilligte dabei Darlehen in Höhe von 639.000 Euro an 156 Studierende.

Darüber hinaus können Studenten auch Kredite bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Dies wird jedoch eher selten genutzt. Im vergangenen Jahr wurden 85 Kölner Anträge bewilligt.  Das Kölner Studentenwerk rät den Studenten nur dann zu KfW-Krediten, wenn keine anderen Finanzierungsmöglichkeiten in Frage kommen, da sie zu teuer sind.

Autor: cs, dapd
Foto: Hauptgebäude der Universität zu Köln

Werbung