Köln Nachrichten Köln Blaulicht

700 Fahnder bei europaweiter Razzia gegen Steuerbetrug im Einsatz - Durchsuchungen in über 100 Wohnungen und Firmen in sieben Staaten - 30 Haftbefehle vollzogen

München/Augsburg | Razzien gab es den Angaben zufolge neben Deutschland in Österreich, Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Schweden sowie auf der spanischen Insel Mallorca. Der Schwerpunkt habe allerdings in Deutschland gelegen. Hierzulande seien neben Bayern auch Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Sachsen und Berlin betroffen gewesen. Bei den Durchsuchungen seien allein acht Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Augsburg und 300 Steuerfahnder im Einsatz gewesen.

Bislang 120 Millionen Euro Steuerschaden

Der konzertierten Aktion waren den Angaben zufolge mehrmonatige Ermittlungen bei verschiedenen Steuerfahndungsstellen und deutschen Staatsanwaltschaften vorausgegangen. Es gehe um den Verdacht der Bildung einer kriminellen Vereinigung, des gewerblichen Umsatzsteuerbetrugs und der Geldwäsche. Die verschiedenen Einzelverfahren würden nun bei der Staatsanwaltschaft Augsburg zusammengeführt, um die weiteren Ermittlungen koordinieren und zentral führen zu können. Die Region Augsburg und das Allgäu sei in Bayern ein Schwerpunkt der Razzien gewesen.

Es bestehe der Verdacht, dass Mitglieder einer kriminellen Vereinigung Gesellschaften im In- und Ausland gründeten, um Steuern zu hinterziehen. Sie hätten in Absprache Gesellschaften installiert, über die Waren vom Ausland ins Inland kämen und dabei verbilligt würden. Dabei würden durch die jeweiligen Käufer im Inland Umsatzsteuervorauszahlungen angemeldet, aber beim Weiterverkauf nicht ordnungsgemäß an das Finanzamt abgeführt. Durch diese Generierung von Schein-Warenkreisläufen sei bislang ein Steuerschaden von mehr als 120 Millionen Euro entstanden.

Weitere Angaben wurden im Hinblick auf das Steuergeheimnis und wegen der andauernden Ermittlungen nicht gemacht.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

D_Polizei_20150902

Köln | Im Kölner Stadtteil Weiden ist am heutigen Abend gegen 18 Uhr eine 22-Jährige von einer Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) erfasst worden. Sie erlag am Unfallort ihren schweren Verletzungen.

waffen_polizei_13092019

Köln | Der Kölner Waffennarr war verstorben und lebte zuvor in Köln-Höhenberg. Heute informierte das städtische Ordnungsamt die Kölner Polizei als sie bei der Wohnungsauflösung des Verstorbenen in der Olpener Straße auf dessen Waffenarsenal stießen.

brand_schiff_13092019

Köln | Um 14:56 Uhr am gestrigen Donnerstag legte ein Tankschiff an der Deutzer Werft an. Aus seinem Motorraum und Auspuff drang Rauch und teilweise Flammen. Die Kölner Feuerwehr löschte den Brand rasch. Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >