Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Festnahme_pol3032012b

Am Chlodwigplatz vor Bahn geschubst: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Köln | Einen Tag nachdem ein 32-jähriger Mann am Chlodwigplatz unter eine Stadtbahn geriet und verstarb, erklären Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft, dass sie einen 44-jährigen Deutschen festgenommen haben, dem sie Totschlag vorwerfen. Der 44-jährige soll, so die Auswertung von Videokameras, den 32-jährigen am Bahnsteig so gestoßen haben, dass dieser auf Höhe der Kupplungen ins Gleisbett fiel und von der anfahrenden Bahn überrollt wurde.

Der mutmassliche Täter, so die Kölner Polizei, habe sich noch am Unfallort als Zeuge gemeldet. Also anders, als die Polizei es bislang darstellte, dass der Täter, nachdem er das 32-jährige Opfer gestoßen hatte, in der Menge untergetaucht und verschwunden sei. Der 44-Jährige soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

Mit dem Tatvorwurf des „Totschlags“ gehen Polizei und Staatsanwaltschaft davon aus, dass der mutmassliche Täter nicht fahrlässig handelte, sondern den Tod seines Opfers zumindest billigend in Kauf nahm, ohne Mörder zu sein. Das Strafmaß liegt zwischen 5 bis 15 Jahren Freiheitsentzug, in besonders schweren Fällen wird von den Gerichten auf lebenslange Freiheitsstrafe erkannt.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Die Kölner Polizei suchte nach dem 13-jährigen Nico H. aus Köln-Porz. Er wurde seit Mittwoch vermisst. Mittlerweile ist der Junge wieder aufgetaucht und wohlbehalten zu Hause.

Schokoladenmuseum

Köln | „Love Scamming“, so der Name einer ziemlich üblen Masche, mit der Damen fortgeschrittenen Alters um ihr Geld gebracht werden. Im vorliegenden Fall konnte ein 24-jähriger Komplizen des weiterhin gesuchten Betrügers festgenommen werden.

D_Bundespolizei_30122016

Köln | Ein 37-jähriger Mann ist am gestrigen Donnerstagabend einer Luftsicherheitsstreife der Bundespolizei in die Arme gelaufen. Der Mann war wegen einer nicht gezahlten Geldstrafe zur Fahndung ausgeschrieben worden. Nun drohen ihm knapp drei Monate Ersatzhaft.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN