Köln Nachrichten Köln Blaulicht

unfall_A1_14012016

Der Fahrer des LKW wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt

BAB A1: Schwerer Unfall vor dem Kreuz Köln-Nord

Köln | Kölner Polizei und Feuerwehr berichten von einem schweren Unfall am Stauende rund einen Kilometer vor dem Kreuz Köln-Nord auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Saarbrücken. Der Fahrer eines LKW wurde lebensgefährlich und zwei junge Frauen leicht verletzt.
---
Fotodokumentation: Der schwere Unfall auf der A1 >
---

Es ist die klassische Situation auf der A1 an jedem Morgen. Auf der rechten Fahrspur gibt es einen Rückstau derer, die auf die A57 am Kreuz Köln Nord abbiegen wollen. So auch am heutigen Tag. Auf diese Situation wird der rollende Verkehr eigentlich nicht im Vorfeld hingewiesen und gerade in diesem Teilabschnitt der A1 ereignen sich immer wieder schwere Unfälle. Erst am 13. November des vergangenen Jahres kam es hier im Stop and Go Berufsverkehr zu einem schweren Unfall.

Der Fahrer eines Sattelzuges übersieht zunächst das Stauende. Er weicht von der Fahrspur auf die Mittelspur aus. Dies gelingt ihm noch rechtzeitig. Der hinter ihm fahrende LKW schafft es nicht mehr. Er wird von der Kölner Polizei als Unfallverursacher geführt. Mit der Fahrerseite trifft auf die rechte Ecke des Hecks, des vor ihm abgebremst stehenden LKW. Sein Führerhaus wird total zerstört. Der Fahrer, so der Einsatzleiter der Kölner Feuerwehr Ruster war massiv zwischen Lenkrad, Sitz und hinterer Kabinenwand eingeklemmt. Er wurde schwerst verletzt, aber er war noch ansprechbar, als die Retter eintrafen. Auch ein Rettungshubschrauber wurde hinzugerufen, der aber für den Transport des schwerst verletzten LKW-Fahrers nicht genutzt wurde. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik der Maximalversorgung gebracht. Es besteht Lebensgefahr. 45 Minuten benötigte die Berufsfeuerwehr Köln, im den Mann aus dem LKW-Wrack zu befreien.

Durch den Aufprall wurde der Sattelzug, der noch rechtzeitig bremsen konnte, auf einen PKW und der wiederum auf einen weiteren PKW aufgeschoben. Im vorderen PKW saßen zwei junge Frauen im Alter von 28 und 21 Jahren. Sie erlitten ein Schleudertrauma und wurden leicht verletzt in eine Klinik gebracht. Der zweite PKW-Fahrer wurde nicht verletzt, wie auch der weiter am Unfall beteiligte LKW Fahrer. Die Polizei rekonstruiert den Unfall mit ihrem Verkehrsunfallteam, ein Sichtschutzzaun wurde errichtet. Zunächst konnte nur eine Fahrspur geöffnet werden. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pol_2932011

Köln | Ein 36-jähriger Stadtbahn-Fahrer der Linie 1 musste am frühen Sonntagmorgen, 25. Juni, eine starke Bremsung vornehmen, um einen Zusammenstoß mit einem kreuzenden Mercedes zu verhindern. Bei der Bremsung soll eine 30-Jährige in der Stadtbahn gestürzt und sich schwer verletzte haben. Der Autofahrer soll sich vom Unfallort in Köln-Braunsfeld entfernt haben. Die Kölner Polizei sucht nun nach Zeugen.

feuerwehr_26062017

Köln | Die Stadt Köln teilte heute mit, dass Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Köln beim G20-Gipfel am 7. und 8. Juni im Einsatz sind. Die Hamburger Feuerwehr hatte Kräfte der Analytischen Task Force angefordert. Auch Kräfte der Berufsfeuerwehr Dortmund werden in Hamburg sein. Die Stadt Köln stellt fest, dass  im Rahmen der Notfallplanung NRW die in Köln und Dortmund verbliebenen Kräfte im Einsatzfall vor Ort zusammengeführt werden.

marihuana_Polizei_koeln_26062017

Köln | Marihuana im Wert von einer halben Millionen Euro beschlagnahmte die Kölner Polizei heute in der Wohnung eines vorbestraften Drogenhändlers in dessen Wohnung in Köln Porz-Grengel. Gewicht des Drogenfundes: 55 Kilogramm. Die Polizei kam dem Dealer durch einen Hinweis auf die Spur

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets