Köln Nachrichten Köln Blaulicht

polizeisperrband_02062014

Bedburg: Messerstiche in einer Unterbringungseinrichtung

Bedburg | In einer Unterbringungseinrichtung der Stadt Bedburg hat es in der vergangenen Nacht eine handgreifliche Auseinandersetzung gegeben. Ein 48-Jähriger soll im weiteren Verlauf seinem 37-jährigen Mitstreiter mit einem Messer Stichverletzungen zugefügt haben.

Wie die Kölner Polizei und die Staatsanwaltschaft Köln am gleichen Tag in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gaben, ereignete sich der Vorfall gegen 1:55 Uhr in der Unterbringungseinrichtung in der Barbarastraße.

Nach derzeitigem Stand der Dinge soll der Ältere den Jüngeren im Verlauf eines Streits mit einem Messer verletzt haben. Das Opfer wurde von Rettungskräften medizinisch versorgt und anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Der 48-Jährige soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben und leistete bei seiner Festnahme Widerstand. Dabei wiederum wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt.

Die Polizei ordnete nach seiner Festnahme eine Blutprobe an. Die Polizei setzte eine Mordkommission ein, die nun die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts übernommen hat. Zu den Hintergründen und möglichen Motiven der Tat machten die Strafverfolger indes keine Angaben.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

christoph3_152012a

Der 51-jährige Fahrer eines Pkw, der am zurückliegenden Wochenende schwerverletzt in eine Klinik geflogen wurde, ist tot.

Köln | Nur wenige Stunden zuvor feiern Fans des 1. FC Köln im Kölner Dom. Dann ein Fußballspiel mit normaler Lage, wie der Leiter Gefahrenabwehr und Einsatz der Kölner Polizei, Martin Lotz, es beschreibt. Gut das Ergebnis war: Unentschieden. Dann eskaliert die Lage kurz vor Mitternacht vor der Autobahnauffahrt Bocklemünd. Hooligans werfen einen Stein auf einen Berliner Fanbus, beide Seiten wollen randalieren, die Polizei wirft sich dazwischen. Als die FC Fans mit ihren PKW fliehen bedrohen sie das Leben der eingesetzten Beamten, die mit der Schusswaffe auf sie zielen. Polizeipräsident Uwe Jacob spricht von einer neuen Dimension der Gewalt, blankem Haß und einen Angriff auf das Rechtssystem dieses Staates. Polizei Köln und Staatsanwaltschaft Köln haben die Ermittlungsgruppe „Paul“ eingerichtet.

feuer8012015

Köln |Am heutigen Dienstag haben Stadtdirektor Stephan Keller und der Chef der Kölner Berufsfeuerwehr Johannes Feyrer die Bilanz der Kölner Feuerwehr für das Jahr 2017 vorgestellt. Zugleich finden am heutigen Dienstag und morgigen Mittwoch zwei Parallelveranstaltungen statt, die einen Reformprozess einläuten sollen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN