Köln Nachrichten Köln Blaulicht

Festnahme_pol3032012b

Bundespolizei nimmt bewaffneten Aggressor fest

Köln | Beamte der Kölner Bundespolizei haben am gestrigen Donnerstag einen 36-jährigen Mann festgenommen. Der stand offenbar unter Alkoholeinfluss und reagierte ausgesprochen aggressiv auf die Ansprache der Beamten.

Wie die Sicherheitsbehörde am Tag danach berichtete, hatte eine Reisende am Kölner Hauptbahnhof die Bundespolizei gegen 15 Uhr alarmiert und auf den Mann hingewiesen. Als die Beamten eintrafen und nach seinen Papieren fragten, reagierte der weiter ausgesprochen unkooperativ und versuchte, zu flüchten. Nun griffen die Beamten ein, denn zuvor hatte der Mann gedroht, sein Messer einzusetzen.

Das konnten sie dem 36-Jährigen kurze Zeit später ohne weitere Zwischenfälle abnehmen. Bei der anschließenden Vernehmung und der Feststellung seiner Identität stellten die Beamten zudem fest, dass das von ihm mitgeführte Fahrrad als gestohlen gemeldet war. Der 36-Jährige gab jedoch an, dass er das Rad tags zuvor von einem Bekannten erworben haben will. Einen Kaufpreis konnte oder wollte er jedoch nicht nennen. Ein erster Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen "Hehlerei" und ein Bußgeldverfahren wegen "Führen eines Messers" ein. Der 36-Jährige war bereits zuvor wegen Eigentumsdelikten bekannt, er wurde zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Bahnhofsvorplatz

Köln | Für die Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof verlief das zurückliegende Wochenende durchaus erfolgreich. Gleich drei ausstehende Haftbefehle konnten vollstreckt werden.

fw03-2009

Köln | Am heutigen Montagmorgen hat eine 47-jährige Frau für gleich zwei Einsätze gesorgt. Sie soll innerhalb von nur einer halben Stunde gleich zwei Grünflächen im rechtsrheinischen Stadtteil Deutz angezündet haben. Nach mehreren Zeugenmeldungen konnte die mutmaßliche Brandstifterin vorläufig festgenommen werden.

20082018_Verfassungsschutz_Blockade

Köln | aktualisiert | Seit 5 Uhr haben Mitglieder der Aktionsgruppe „Lebenslaute“ alle Zugänge zum Bundesverfassungsgericht blockiert. Nach eigenen Angaben waren es anfangs rund 70, inzwischen hat sich ihre Zahl auf etwa 40 reduziert. Die Polizei hat die nicht genehmigte Kundgebung gegen 9:45 Uhr beendet. Nach Angaben der Aktivisten war es das erste Mal, dass Musiker weggetragen wurden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN