Köln Nachrichten Köln Blaulicht

drogen_sta_koeln_02112018

Das Foto von der Staatsanwaltschaft Köln zeigt den Postversand der Tätergruppe

Cannabis und Marihuana im Netz gehandelt und per Post verschickt

Köln | Einen schwunghaften E-Commerce-Handel mit Cannabis und Marihuana betrieben mehrere Personen via Darknet. Die Staatsanwaltschaft Köln spricht von 18 Beschuldigten. Die Ware verschickten die Täter per Post und falschen Adressen, die Bezahlung erfolgte in Bitcoin. Neben den Verkäufern sollen nun auch die Käufer ermittelt und angeklagt werden.

Bereits am 17. Oktober durchsuchten rund 250 Beamte der Polizei mit zehn Staatsanwälten im Rhein-Sieg-Kreis 17 Wohnungen und ein Lager der Beschuldigten. Die Staatsanwaltschaft Köln ist federführend im Bereich des Cybercrime. Gegen neun Beschuldigte vollstreckten die Beamten Haftbefehle. Bei den Durchsuchungen fanden die Beamten 50 Kilogramm Marihuana und Cannabis, sowie 25.000 Euro Bargeld.

Aufgeflogen war der Online-Shop im Darknet, weil sich Unternehmen bei der Polizei meldeten, die Rückläufer der postalisch verschickten Sendungen erhielten. Um seine wahre Existenz zu verschleiern, nutzten die mutmaßlichen Täter die Adressen real existierender Unternehmen als Absender. Die Drogen wurden mit Bitcoins bezahlt.

Die Staatsanwaltschaft Köln in einer schriftlichen Mitteilung: „Als mögliche Köpfe der Gruppe stehen ein 44-jähriger und ein 28-jähriger Beschuldigter aus Sankt-Augustin sowie ein 32-jähriger Troisdorfer im Fokus der Ermittlungen. Außerdem wurden Arreste in sechsstelliger Höhe ausgebracht. Aktuell wird die Einleitung weiterer Strafverfahren gegen Kunden der Gruppe wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz durch den Ankauf von Cannabis bzw. Marihuana geprüft.“

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | In Köln-Mülheim kippten Mitarbeiter der Deutschen Bahn Schotter auf der falschen Seite der Bahnbrücke über die Schanzenstraße ab. Teile des Schüttgutes fielen von der Brücke herab. Eine Autofahrerin wollte ausweichen, ihr Fahrzeug wurde beschädigt und sie leicht verletzt.

vermisster_19112018

Köln | Die Kölner Polizei sucht mitz einem Lichtbild nach dem 72-jährigen Wolfgang Steinberg, der seit Sonntagnachmittag vermisst ist. Zuletzt wurde er in Neu-Ehrenfeld gesehen, als er seinen Wohnort mit einem roten Damenfahrrad verließ. Sternberg ist an Diabetes und Demenz erkrankt, die Polizei schließt nicht aus, dass er sich in einer hilflosen Lage befindet.

D_Polizei_Kradfahrer_06122015

Köln | Gegen 9:25 Uhr stießen eine Stadtbahn der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) mit einem LKW auf der Siegburger Straße zusammen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN