Köln Nachrichten Köln Blaulicht

drogen_sta_koeln_02112018

Das Foto von der Staatsanwaltschaft Köln zeigt den Postversand der Tätergruppe

Cannabis und Marihuana im Netz gehandelt und per Post verschickt

Köln | Einen schwunghaften E-Commerce-Handel mit Cannabis und Marihuana betrieben mehrere Personen via Darknet. Die Staatsanwaltschaft Köln spricht von 18 Beschuldigten. Die Ware verschickten die Täter per Post und falschen Adressen, die Bezahlung erfolgte in Bitcoin. Neben den Verkäufern sollen nun auch die Käufer ermittelt und angeklagt werden.

Bereits am 17. Oktober durchsuchten rund 250 Beamte der Polizei mit zehn Staatsanwälten im Rhein-Sieg-Kreis 17 Wohnungen und ein Lager der Beschuldigten. Die Staatsanwaltschaft Köln ist federführend im Bereich des Cybercrime. Gegen neun Beschuldigte vollstreckten die Beamten Haftbefehle. Bei den Durchsuchungen fanden die Beamten 50 Kilogramm Marihuana und Cannabis, sowie 25.000 Euro Bargeld.

Aufgeflogen war der Online-Shop im Darknet, weil sich Unternehmen bei der Polizei meldeten, die Rückläufer der postalisch verschickten Sendungen erhielten. Um seine wahre Existenz zu verschleiern, nutzten die mutmaßlichen Täter die Adressen real existierender Unternehmen als Absender. Die Drogen wurden mit Bitcoins bezahlt.

Die Staatsanwaltschaft Köln in einer schriftlichen Mitteilung: „Als mögliche Köpfe der Gruppe stehen ein 44-jähriger und ein 28-jähriger Beschuldigter aus Sankt-Augustin sowie ein 32-jähriger Troisdorfer im Fokus der Ermittlungen. Außerdem wurden Arreste in sechsstelliger Höhe ausgebracht. Aktuell wird die Einleitung weiterer Strafverfahren gegen Kunden der Gruppe wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz durch den Ankauf von Cannabis bzw. Marihuana geprüft.“

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Ein Familienstreit zwischen 3 Männern endete für alle in der Klinik. Die Polizei schlichtete und erstattete Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

meschenich3_300315

Köln | Die Stadt Köln und die Polizei Köln verfolgen am Kölnberg im Stadtteil Meschenich ein sogenanntes Präsenzkonzept. Am Montag kontrollierten sie Kioske und Gaststätten.

Köln | Eine Ehefrau fand ihren 59-jährigen Mann leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung am Donnerstagabend der vergangenen Woche (12. September) auf. Der Mann benötigt einen Rollstuhl. Bei einer gemeinsamen Busfahrt mit einem Linienbus kam es zu einem Zwischenfall. Die Polizei will jetzt klären ob der Zwischenfall im Bus mit dem Tod des Mannes zusammenhängt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >