Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_nacht_712014

Chlodwigplatz: Mann tödlich verletzt - Polizei setzt Mordkommission ein

Köln | aktualisiert | Es ist der dritte schwere Unfall der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) nach zwei Tagen Straßenkarneval und der zweite Tote. Kurz nach Mitternacht wurde ein 32-jähriger Mann an der Haltestelle Chlodwigplatz mitgeschleift und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Kölner Polizei hat jetzt eine Mordkommission eingesetzt, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Mann vor die Bahn gestossen wurde.

Die Kölner Polizei spricht von ungeklärter Ursache. Fakt ist, dass der Mann im Bereich der Kupplung, die die beiden Zugteile zusammenhält, an der Haltestelle ins Gleisbett fiel und von der anfahrenden Bahn erfasst und dann mitgeschleift wurde. Ob er und warum er womöglich das Gleichgewicht verlor und zwischen die Wagen kam ist Teil der Ermittlungen. Die Spurensicherung übernahm das Verkehrsunfallteam der Kölner Polizei.

Die Linien 15 und 16 in Fahrtrichtung Bonn und Ubierring fuhren nur bis zur Haltestelle Chlodwigplatz (Ersatzbahnsteig). Die Linie 15 in Fahrtrichtung Chorweiler und die Linie 16 in Fahrtrichtung Niehl Sebastianstr. fuhren an der Haltestelle Ulrepforte ab.  Die umgeleitete Linie 16 in Fahrtrichtung Bonn fährt an der U-Bahnhaltestelle der Linie 17 am Chlodwigplatz ab. Die Busse 106, 132 und 133 fuhren nicht den üblichen Linienweg.

Polizei setzt Mordkommission ein

Die Polizei schreibt: "Nach Auswertung von Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haltestelle "Chlodwigplatz" besteht der Verdacht, dass der 32-Jährige gegen 23.50 Uhr zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen und von dem Zug überrollt wurde. Der Fahrer bemerkte den Vorfall nicht und setzte seine Fahrt fort. Rettungskräfte brachten zwei Begleiter des Getöteten (31 und 32) zur psychologischen Betreuung in ein nahegelegenes Krankenhaus." Die Polizei sagt, dass es zahlreiche Videoaufnahmen gebe und hofft mit diesen den Tatverdächtigen zu identifizieren, der nach der Tat in der Menschenmenge untergetaucht sei.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

notarzt22122012c

Köln | Passanten hatten am gestrigen Donnerstagnachmittag gegen 13:40 Uhr der Polizei einen schwer verletzten 42-jährigen Mann in der Eisenbahn-Unterführung Auenweg in Köln-Deutz gemeldet. Rettungskräfte stellten „schwerste Kopfverletzungen“ fest. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Köln | Am Dienstagabend war durch einen Zusammenstoß mit einem Bus ein 63-jähriger E-Bike-Fahrer tödlich verletzt worden. (report-K berichtete >) Die Polizei sucht Zeugen, etwa Fahrgäste des KVB-Busses, um festzustellen wie der Bus fuhr und die Position des Radfahrers vor und zum Zeitpunkt des Unfalls war.

Köln | Die Kölner Feuerwehr hat einen Brand im achten Obergeschoss eines Wohnhochhauses in der Boltensternstraße bekämpft. Das Haus wird von den Sozial-Betrieben-Köln verwaltet. Die Bewohnerin transportierte der Rettungsdienst mit dem Verdacht auf Rauchgasinhalation in eine Klinik.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >