Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_nacht_712014

Chlodwigplatz: Mann tödlich verletzt - Polizei setzt Mordkommission ein

Köln | aktualisiert | Es ist der dritte schwere Unfall der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) nach zwei Tagen Straßenkarneval und der zweite Tote. Kurz nach Mitternacht wurde ein 32-jähriger Mann an der Haltestelle Chlodwigplatz mitgeschleift und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Kölner Polizei hat jetzt eine Mordkommission eingesetzt, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Mann vor die Bahn gestossen wurde.

Die Kölner Polizei spricht von ungeklärter Ursache. Fakt ist, dass der Mann im Bereich der Kupplung, die die beiden Zugteile zusammenhält, an der Haltestelle ins Gleisbett fiel und von der anfahrenden Bahn erfasst und dann mitgeschleift wurde. Ob er und warum er womöglich das Gleichgewicht verlor und zwischen die Wagen kam ist Teil der Ermittlungen. Die Spurensicherung übernahm das Verkehrsunfallteam der Kölner Polizei.

Die Linien 15 und 16 in Fahrtrichtung Bonn und Ubierring fuhren nur bis zur Haltestelle Chlodwigplatz (Ersatzbahnsteig). Die Linie 15 in Fahrtrichtung Chorweiler und die Linie 16 in Fahrtrichtung Niehl Sebastianstr. fuhren an der Haltestelle Ulrepforte ab.  Die umgeleitete Linie 16 in Fahrtrichtung Bonn fährt an der U-Bahnhaltestelle der Linie 17 am Chlodwigplatz ab. Die Busse 106, 132 und 133 fuhren nicht den üblichen Linienweg.

Polizei setzt Mordkommission ein

Die Polizei schreibt: "Nach Auswertung von Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haltestelle "Chlodwigplatz" besteht der Verdacht, dass der 32-Jährige gegen 23.50 Uhr zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen und von dem Zug überrollt wurde. Der Fahrer bemerkte den Vorfall nicht und setzte seine Fahrt fort. Rettungskräfte brachten zwei Begleiter des Getöteten (31 und 32) zur psychologischen Betreuung in ein nahegelegenes Krankenhaus." Die Polizei sagt, dass es zahlreiche Videoaufnahmen gebe und hofft mit diesen den Tatverdächtigen zu identifizieren, der nach der Tat in der Menschenmenge untergetaucht sei.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

christoph3_152012a

Der 51-jährige Fahrer eines Pkw, der am zurückliegenden Wochenende schwerverletzt in eine Klinik geflogen wurde, ist tot.

Köln | Nur wenige Stunden zuvor feiern Fans des 1. FC Köln im Kölner Dom. Dann ein Fußballspiel mit normaler Lage, wie der Leiter Gefahrenabwehr und Einsatz der Kölner Polizei, Martin Lotz, es beschreibt. Gut das Ergebnis war: Unentschieden. Dann eskaliert die Lage kurz vor Mitternacht vor der Autobahnauffahrt Bocklemünd. Hooligans werfen einen Stein auf einen Berliner Fanbus, beide Seiten wollen randalieren, die Polizei wirft sich dazwischen. Als die FC Fans mit ihren PKW fliehen bedrohen sie das Leben der eingesetzten Beamten, die mit der Schusswaffe auf sie zielen. Polizeipräsident Uwe Jacob spricht von einer neuen Dimension der Gewalt, blankem Haß und einen Angriff auf das Rechtssystem dieses Staates. Polizei Köln und Staatsanwaltschaft Köln haben die Ermittlungsgruppe „Paul“ eingerichtet.

feuer8012015

Köln |Am heutigen Dienstag haben Stadtdirektor Stephan Keller und der Chef der Kölner Berufsfeuerwehr Johannes Feyrer die Bilanz der Kölner Feuerwehr für das Jahr 2017 vorgestellt. Zugleich finden am heutigen Dienstag und morgigen Mittwoch zwei Parallelveranstaltungen statt, die einen Reformprozess einläuten sollen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN