Köln Nachrichten Köln Blaulicht

albers_wagner_19102015

Polizeipräsident Wolfgang Albers und der leitende Kriminaldirektor Wagner

Dunkle Jahreszeit: 15 Einbrüche pro Tag - Kölner Polizei testet Spezialistenteam im Streifendienst

Köln | Im Durchschnitt gibt es in den beiden Städten Köln und Leverkusen jetzt in der dunklen Jahreszeit täglich 15 Einbrüche. 481 Einbrüche und Einbruchsversuche gab es binnen der vergangenen vier Wochen. Die tägliche Zahl schwankt je nach Wochentag und Wetter. Besonders viel wird an den Tagen Donnerstag, Freitag und Samstag eingebrochen. Bevorzugt ist nicht die Nacht, sondern die Zeit der Dämmerung zwischen 16 und 21 Uhr.

Wohnungseinbruch an allen Orten in Köln

Waren es früher bestimmte Viertel, die betroffen waren, kann es heute im Prinzip jedes Haus und jede Wohnung im Gebiet der beiden Städte treffen. „Das reicht von der Hartz-IV- bis zur reichen Wohnung. In Großstädten wie Köln gibt es für Wohnungseinbrüche keine Brennpunkte mehr. Auch Mehrfamilienhäuser sind betroffen“, sagt Polizeipräsident Wolfgang Albers. Im vergangenen Jahr gab es in Köln und Leverkusen mehr als 6000 Einbrüche, für 2015 werden ähnliche Zahlen erwartet.

Mit 40 Prozent ist der Anteil der versuchten Einbrüche im Bereich des Polizeipräsidiums Köln besonders hoch. „Die Täter suchen gezielt Objekte aus, in die man schnell und einfach einbrechen kann“, sagt Wolfgang Baldes von der Kriminalprävention. Gerade gut gesicherte Türen und vor allem Fenster bzw. Terrassen- und Balkontüren vermindern das Risiko deutlich.

Türen und Fenster geschlossen halten

Wichtig ist laut Polizei auch das Verhalten der Menschen. So sollten Türen und Fenster immer fest verschlossen werden, auch wenn man tagsüber das Haus verlässt. Ebenso wichtig ist es bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei unter der Nummer 110 zu rufen. So konnte am Freitag ein Trio in Rodenkirchen festgenommen werden. Eine junge Frau hatte die Männer an einem Mehrfamilienhaus beobachtet. In einem anderen Fall hatte ein Einbruchsopfer zufällig an einen Kiosk bei einem der mutmaßlichen Täter ihren Ring entdeckt und die Beamten gerufen. Auch hier gingen der Polizei zwei Einbrecher ins Netz.

Um künftig noch effektiver gegen die Einbruchskriminalität vorgehen zu können, wurden bei der Polizeiinspektion 6 in Köln unter den Streifenbeamten ein geschultes Spezialistenteam gebildet. „Diese nehmen die Einbrüche auf und betreuen bzw. beraten die Opfer direkt vor Ort. Damit will man die Ermittlungen deutlich effektiver machen“, sagt Norbert Wagner, Leiter Direktion Kriminalität. Wenn dieser auf ein halbes Jahr angelegte Test erfolgreich verläuft, soll es stadtweit bei allen Inspektionen solchen Teams geben. Neu ist auch der Wohnungseinbruchs-Radar auf der Homepage der Polizei, auf dem Bürger tagesaktuell erkennen können, wo es im Stadtgebiet Einbrüche gegeben hat.

---
Mehr zum Thema: Auf Streife mit einem Bezirksbeamten >
---

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

rtw_21122014

Köln | Eine Radfahrerin stürzte heute Nachmittag auf der Nußbaumer Straße in Höhe der Gottfried-Daniels-Straße in Neuehrenfeld und verletzte sich dabei. Die Kölner Polizei spricht von einem Alleinunfall. Die Dame soll sich mit ihrem Rad überschlagen haben. Weitere Beteiligte gebe es nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht. Wie sich der Unfall ereignet hat, ist derzeit noch unklar. Ein Rettungswagen versorgt die Verletzte. Die Nußbaumer Straße ist derzeit gesperrt. Die Stadtbahnlinie 5 der Kölner Verkehrsbetriebe unterbrochen.

polizei_27_06_17

Köln | Seit Montag, dem 26. Juni, wird der 81-jährige Klaus Hollenbenders aus Schwieberdingen vermisst. Er habe zwischen 2 Uhr und 5 Uhr sein Wohnhaus unbemerkt verlassen und wurde zuletzt gegen 5:30 Uhr in einem S-Bahn-Zug in Richtung Korntal-Münchingen gesehen, sagt die Polizei. Der Vermisste sei dement und könne sich in einem orientierungslosen Zustand befinden. Die Polizei schließe derzeit nicht aus, dass er sich auf den Weg in Richtung seines Geburtsortes Leverkusen-Opladen gemacht habe.

flghfn_kbn_2009j

Köln | aktualisiert | Die Bundespolizei hat am heutigen Nachmittag, gegen 14:45 Uhr, den Sicherheitsbereich auf der Abflugebene im Terminal 1 räumen müssen. Hintergrund: Ein Passagier soll in denSicherheitsbereich gelangt sein, dessen Handgepäck-Kontrollvorgang noch nicht vollständig abgeschlossen war. 17:31 Uhr: Der Terminal 1 wurde inzwischen wieder freigegeben. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets