Köln Nachrichten Köln Blaulicht

falschgeld_55_euro_24112015

Die Polizei hat diesen Vergleich zwischen echten und falschen 500-Euro Scheinen veröffentlicht

Falsche 500 Euro Scheine in Köln im Umlauf

Köln | Die Kölner Polizei warnt vor falschen 500 Euro Scheinen. Das Falschgeld sei täuschend echt nachgemacht, so die Beamten in einer Erklärung. Die Scheine seien bereits seit September 2015 im Umlauf. Aber erst jetzt geht die Polizei an die Öffentlichkeit. Die falschen Banknoten fielen häufig erst auf, wenn sie bei einer Bank eingereicht würden. Es gebe keinen Ersatz für Falschgeld, belehrt die Kölner Polizei.

Die Polizei schildert woran man die falschen 500er erkennt: "Die 500-Euro-Fälschungen sind nur durch das aufgedruckte Wasserzeichen am linken Notenrand erkennbar. Bei echten Geldscheinen ist dieses im Gegenlicht dreidimensional." Wer übrigens Falschgeld weitergibt und hofft nicht aufzufallen um seinen eigenen Schaden gering zu halten, macht sich strafbar. Wer bemerkt Falschgeld entgegengenommen zu haben muss dies der Polizei melden.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pp_15022016

Köln | Jürgen Mathies, 56, kam als Polizeipräsident nach den Silvestervorfällen 2015 nach Köln. Er war der erste Polizeipräsident, der eine reinrassige Polizeikarriere in seinem Lebenslauf stehen hatte. Jetzt verlässt Mathies Köln wieder und wird unter Herbert Reul, den der neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, heute als neuen Innenminister und Nachfolger von Ralf Jäger vorstellte, Staatssekretär im NRW-Innenministerium.

rad_07042015_symbol02

Rösrath | Rösrath ist ein Vorort von Köln. Dort hat sich nach einem Bericht der Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis ein unglaublicher Vorfall ereignet. Ein Mann onanierte auf seinem Fahrrad und belästigte eine Fußgängerin, die schubste den Mann einfach um und das Sexferkel fiel hin.

pol_05022015d

Berlin | Die Polizeibeamten in Deutschland schieben mehr als 18,1 Millionen Überstunden vor sich her. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine eigene Umfrage bei den 17 Innenministerien von Bund und Ländern. Spitzenreiter in der Statistik ist Nordrhein-Westfalen: Die Beamten dort haben 3,9 Millionen Stunden Mehrarbeit aufgebaut.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets