Köln Nachrichten Köln Blaulicht

brand2572012

Dicker Rauch bildete sich am Mittwochabend über dem Mülllager

Feuer in Geestemünder Straße - Fenster weiter geschlossen halten

Köln | Nach dem Großbrand am vergangenen Mittwochabend in einem Mülllager in der Geestemünder Str. dauern die Löscharbeiten vor Ort weiter an. Die Feuerwehr Köln empfiehlt der Bevölkerung, Fenster und Türen geschlossen zu halten, da es in der Umgebung weiterhin zu Geruchsbelästigungen kommen kann.

Seit Mittwoch  ist die Feuerwehr Köln ununterbrochen im Einsatz, um das Feuer in dem Mülllager zu löschen. Derzeit sind laut eigenen Angaben rund 70 Einsatzkräfte von Freiwilliger Feuerwehr und Berufsfeuerwehr Köln vor Ort. Hinzu kommen Mitarbeiter der betroffenen Firma und weiterer Spezialunternehmen. Darunter sind auch Mitarbeiter eines Abbruchunternehmens, dass zwei Abrissbagger an der Einsatzstelle einsetzt, um die Halle abzureißen und den brennenden Müll nach draußen zu schaffen. Die Einsatzleitung schätzt, dass die Bagger bereits rund zwei Drittel des Müllbergs herausgebracht haben.

Das Feuer in dem Mülllager war am Mittwoch gegen 17:45 Uhr vermutlich an einem Müllschredder ausgebrochen und breitete sich innerhalb kürzester Zeit in der Lagerhalle aus. Bei dem Müll handelt es sich um Spermüll und hausmüllähnlichen Gewerbemüll. Anfänglich war die Rauchwolke noch tiefschwarz und zog südöstlicher Richtung über das Stadtgebiet und war noch in Deutz zu riechen. Nachdem die Löscharbeiten Wirkung zeigten, verfärbte sich der Rauch weiß. Am frühen Morgen hat der Wind gedreht, so dass nördlich in der Nähe der Einsatzstelle der Brandgeruch zu riechen ist. Dort, wo die Geruchsbelästigung auftritt, wird den Anwohnern empfohlen Fenster und Türen geschlossen zu halten. Für weitere Rückfragen steht der Bevölkerung das Bürgertelefon der Stadt Köln unter folgender Rufnummer 0700-0221-1111 zur Verfügung.

Mehr zu dem Brand finden Sie hier >>>

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

19062018_Polizeieinsatz_Rechtsschule

Köln | Am heutigen Dienstagmittag kam es in der Kölner Innenstadt zu einer dramatischen Beziehungstat. Dabei wurden sowohl eine 40-jährige Frau wie auch ihr 50-jähriger Ehemann schwer verletzt. Beide werden derzeit in Krankenhäusern behandelt.

schuhe_bpol_19062018

Köln | Ein 23-jähriger Mann entwendete in einem Schuhgeschäft im Kölner Hauptbahnhof sechs paar Damen- und drei Paar Herrenschuhe.

feuerwehr_symbol22122012d

Köln | Gegen 2:33 Uhr erreichte die Kölner Feuerwehr ein Notruf über eine Person, die von einem Baugerüst springen wolle. Die Retter, 30 Einsatzkräfte mit zehn Fahrzeugen, trafen vor Ort auf zwei Menschen. Einsatzleiter Schmidt schreibt in seinem Einsatzbericht: „Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um ein Pärchen handelte, welches sich nicht in suizidaler Absicht auf dem Baugerüst einer Kirche am Gottesweg befand.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS