Köln Nachrichten Köln Blaulicht

09082018_Polizeieinsatz_Kalk

Eine knappe Stunde nach der Alarmierung hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht. 

Feuer in Keller einer Asylunterkunft in Köln-Kalk

Köln | Die Feuerwehr Köln musste am heutigen Donnerstagmittag zu einem Brand in einer Asylunterkunft in der Thessaloniki-Allee in Köln-Kalk ausrücken. Das Feuer war schnell gelöscht, sieben Personen mussten mit Drehleitern gerettet werden.

Wie der Einsatzleiter, Feuerwehrchef Johannes Freyrer, vor Ort bestätigte, begann der Einsatz der Kölner Feuerwehr um 14:50 Uhr. Im Untergeschoss der Unterkunft für Flüchtlinge hatten sich offenbar elektrische Geräte (Waschmaschinen) entzündet, hier befinden sich neben Lagerräumen auch eine Waschküche. Der dadurch entstandene Rauch zog ins Treppenhaus und verhinderte so, dass die Bewohner sich über die üblichen Fluchtwege in Sicherheit bringen konnten. Den eigentlichen Brandherd konnten die Einsatzkräfte schnell lokalisieren und löschen.

Mit Drehleitern retteten die Einsatzkräfte sieben Personen, die allesamt mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert wurden. Schwer verletzt wurde niemand, betonte Freyrer gegenüber der Redaktion. Die Verletzten hatten durchweg Symptome einer leichten Rauchgasvergiftung, nicht alle geretteten Personen mussten medizinisch behandelt werden, da das Gebäude vorwiegend von Familien bewohnt ist. Insgesamt wurden 13 Personen zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehr bestätigte am frühen Abend, dass zehn Personen eine leichte Rauchgasvergiftung davontrugen, darunter fünf Kinder.

An dem Einsatz waren gleich vier Feuerwachen (Innenstadt, Deutz, Marienburg und Weidenpesch) beteiligt, außerdem waren zwei Notärzte vor Ort, die sich um die Verletzten kümmerten. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 17 Fahrzeugen im Einsatz.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

Köln | Nur wenige Stunden zuvor feiern Fans des 1. FC Köln im Kölner Dom. Dann ein Fußballspiel mit normaler Lage, wie der Leiter Gefahrenabwehr und Einsatz der Kölner Polizei, Martin Lotz, es beschreibt. Gut das Ergebnis war: Unentschieden. Dann eskaliert die Lage kurz vor Mitternacht vor der Autobahnauffahrt Bocklemünd. Hooligans werfen einen Stein auf einen Berliner Fanbus, beide Seiten wollen randalieren, die Polizei wirft sich dazwischen. Als die FC Fans mit ihren PKW fliehen bedrohen sie das Leben der eingesetzten Beamten, die mit der Schusswaffe auf sie zielen. Polizeipräsident Uwe Jacob spricht von einer neuen Dimension der Gewalt, blankem Haß und einen Angriff auf das Rechtssystem dieses Staates. Polizei Köln und Staatsanwaltschaft Köln haben die Ermittlungsgruppe „Paul“ eingerichtet.

feuer8012015

Köln |Am heutigen Dienstag haben Stadtdirektor Stephan Keller und der Chef der Kölner Berufsfeuerwehr Johannes Feyrer die Bilanz der Kölner Feuerwehr für das Jahr 2017 vorgestellt. Zugleich finden am heutigen Dienstag und morgigen Mittwoch zwei Parallelveranstaltungen statt, die einen Reformprozess einläuten sollen.

pol_05022015e

Köln | Bei einem folgenschweren Verkehrsunfall in der Kölner Innenstadt sind am gestrigen Montagmorgen drei Personen schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich auf der Rheinuferstraße.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN