Köln Nachrichten Köln Blaulicht

feuer_26042015a

Feuer in Meschenich: Vier Personen mussten ins Krankenhaus

Köln | aktualisiert | In einem Treppenraum im 20. Obergeschoss des 28-stöckigen Hauses an der Fuhr 5 brannte es heute Nacht. Die Feuerwehr war mit 33 Einsatzkräften vor Ort. Vier Personen wurden in Kliniken gebracht, darunter ein Säugling.

feuer_26042015

Der Rettungsdienst musste vier Personen in Krankenhäuser transportieren.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war der 20. Stock verraucht und ein bislang unidentifiziertes Teil brannte. Die Feuerwehr brachte acht Personen aus dem betroffenen Stockwerk. Darunter war ein Säugling, der mit einer Begleitperson ins Krankenhaus kam, um ihn von dem Einsatzgeschehen wegzubringen. Zwei weitere Menschen hatten Rauchgas eingeatmet.

Der Einsatzleiter Geßmann schilderte das Geschehen so: "Am frühen Sonntagmorgen um 0:16 Uhr teilten mehrere Anrufer über den Notruf 112 der Leitstelle der Feuerwehr Köln mit, dass das 20. Geschoss eines Hochhauses An der Fuhr in Köln-Meschenich komplett verraucht sei. Sofort wurde ein Einsatz eröffnet und zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Löschgruppe Rodenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr sowie Einsatzmittel des Rettungsdienstes und der Führungsdienst der Feuerwehr entsandt.

feuer_26042015b

Knapp acht Minuten nach der Alarmierung war der erste Löschzug vor Ort. Es konnte festgestellt werden, dass ein Gegenstand im Flur im 20. Obergeschoss brannte und bereits durch Bewohner erste Maßnahmen zur Brandbekämpfung eingeleitet wurden. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell ablöschen. Im Anschluss daran musste mit Hilfe von Hochleistungslüftern das betroffene Geschoss gelüftet werden. Die über dem Brandgeschoss befindlichen Geschosse wurden ebenfalls auf Beeinträchtigung durch Brandrauch kontrolliert."

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pol_05022015d

Berlin | Die Polizeibeamten in Deutschland schieben mehr als 18,1 Millionen Überstunden vor sich her. Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine eigene Umfrage bei den 17 Innenministerien von Bund und Ländern. Spitzenreiter in der Statistik ist Nordrhein-Westfalen: Die Beamten dort haben 3,9 Millionen Stunden Mehrarbeit aufgebaut.

rtw_21122014

Köln | Eine Radfahrerin stürzte heute Nachmittag auf der Nußbaumer Straße in Höhe der Gottfried-Daniels-Straße in Neuehrenfeld und verletzte sich dabei. Die Kölner Polizei spricht von einem Alleinunfall. Die Dame soll sich mit ihrem Rad überschlagen haben. Weitere Beteiligte gebe es nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht. Wie sich der Unfall ereignet hat, ist derzeit noch unklar. Ein Rettungswagen versorgt die Verletzte. Die Nußbaumer Straße ist derzeit gesperrt. Die Stadtbahnlinie 5 der Kölner Verkehrsbetriebe unterbrochen.

polizei_27_06_17

Köln | Seit Montag, dem 26. Juni, wird der 81-jährige Klaus Hollenbenders aus Schwieberdingen vermisst. Er habe zwischen 2 Uhr und 5 Uhr sein Wohnhaus unbemerkt verlassen und wurde zuletzt gegen 5:30 Uhr in einem S-Bahn-Zug in Richtung Korntal-Münchingen gesehen, sagt die Polizei. Der Vermisste sei dement und könne sich in einem orientierungslosen Zustand befinden. Die Polizei schließe derzeit nicht aus, dass er sich auf den Weg in Richtung seines Geburtsortes Leverkusen-Opladen gemacht habe.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets