Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_flittard_25062019

Flittard: Explosion in Mehrfamilienhaus

Köln | Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus im Kölner Stadtteil Flittard ist ein 35-jähriger Kölner schwer verletzt worden.

Anwohner hätten einen lauten Knall und dann Schreie aus der Wohnung in Köln-Flittard wahrgenommen und die Polizei verständigt. So schildert es Pressesprecher Christoph Schulte. Die Beamten hätten einen an den Beinen schwer verletzten Mann angetroffen. Der Rettungsdienst transportierte den Mann in eine Klinik, dort soll eine Notoperation durchgeführt worden sein. Die Polizei spricht von schweren und ernsthaften Verletzungen.

pol_flittard_25062019a

Was genau in der Wohnung passierte ist nach wie vor unklar. Die Detonation habe in einem Zimmer stattgefunden. Dort seien deutliche Spuren sichtbar. Andere Räume der Wohnung seien nicht betroffen. Auch das Gebäude wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Wohnung wurde versiegelt.

Was in dem Gebäude explodierte, dazu will sich die Kölner Polizei derzeit nicht äußern. Experten des Landeskriminalamtes waren vor Ort und fanden keine Hinweise auf weitere Sprengstoffe, so die erste Aussage. Medienberichte, denen zu Folge der Mann Weltkriegs-Munition am nahen Rheinstrand gefunden und mit nach Hause genommen haben soll, bestätigt der Pressesprecher der Kölner Polizei nicht. Der Mann sei 35 Jahre alt und Deutscher. Nach ersten Erkenntnissen sei er polizeilich bereits aufgefallen.

Von einem Fremdverschulden geht die Polizei derzeit nicht aus.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

handschellen_05032016

Köln | Am Donnerstag, 18. Juli, führte die Kölner Polizei an insgesamt 7 Orten in NRW Razzien gegen Männer durch, die als islamistische Gefährder eingestuft sind. Heute gab die Polizei Köln weitere Ermittlungsergebnisse und die Entscheidung des Haftrichters bekannt.

D_Polizei_20150902

Köln | In der Adam-Stegerwald-Siedlung soll es am Donnerstagabend gegen 19 Uhr zu einer Schlägerei zwischen mehreren Männern gekommen sein. Die genaue Anzahl kann die Polizei Köln nicht nennen. Zwei Männer wurden verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

D_Polizei_20150902

Köln | Der Artikel wird laufend aktualisiert | Im Raum Düren sowie in Köln hat die nordrhein-westfälische Polizei am frühen Donnerstagmorgen Wohnungen von Gefährdern aus dem islamistischen Umfeld durchsucht. Hintergrund seien Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden, die auf einen "Terrorverdacht" hindeuteten, teilte die Polizei mit. Im Zentrum der Ermittlungen stehe eine Wohnung in Düren, in der die Polizei aktuell nach weiteren konkreten Anhaltspunkten für eine Anschlagsplanung suche. Die Kölner Polizei äußerte sich zu den Razzien und gab Details bekannt. Aktuell: Nach Angaben der Kölner Polizei wurde auf der Baustelle in Köln kein Sprengstoff gefunden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >