Köln Nachrichten Köln Blaulicht

sek_2842013

Symbolfoto SEK Beamte bei einem Einsatz in Köln

Focus: Ermittlungen im SEK-Skandal auf der Kölner Severinsbrücke am Ende

München | Das Magazin "Focus" ordnet in seiner heutigen Ausgabe die Ermittlungen gegen Führungskräfte der Kölner SEK-Kommandos als Schlappe für NRW-Innenminister Ralf Jäger, SPD, ein: Die Untreue­ermittlungen gegen vier Führungskräfte der Spezialkräfte, SEK, der Kölner Polizei, die im August 2014 einen Privatausflug auf einen Pylon der Kölner Severinsbrücke als Höhenübung ausgegeben hatten, werden wohl eingestellt. Laut Staats­an­waltschaft Aachen haben Amts- und Landgericht Köln eine Auswertung der beschlagnahmten Computer der beschuldigten Beamten untersagt. Begründung: Es liege kein „Vermögensnachteil beim Land NRW“ vor.

Der Fall hatte sich in Nordrhein-Westfalen zum Politikum entwickelt: Die SE-Kommandeure sollen einen Polizeihubschrauber angefordert haben, um ein Foto hoch oben auf dem 70 Meter hohen Pylon der Kölner Severinsbrücke schießen zu lassen. Innenminister Jäger reagierte empört. Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers schaltete die Staatsanwaltschaft ein. Der Flug kostete knapp 1600 Euro. Nun stellt sich heraus, dass die Beschuldigten im Jahr 2014 ein Foto-Shooting möglicher Terrorziele in Köln nutzten, um nebenbei ein Abschiedsbild für ihren Ex-Chef auf der Brückenspitze machen zu lassen. Dies habe aber zu keinen „nennenswerten Mehrkosten für das Land NRW geführt“, folgerten die Richter.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

pol_572013d

Köln | Bei einem Verkehrsunfall am Rudolfplatz in der Kölner Innenstadt ist am heutigen Vormittag gegen 11:30 Uhr ein 54-Jähriger Fußgänger schwer verletzt worden. Der 54-Jährige war von einer Straßenbahn erfasst und mitgeschleift worden.

D_Polizei_Krad_06122015

Köln | In Köln-Ehrenfeld ist am Montagnachmittag ein 13-Jähriger Fußgänger von einem Pkw erfasst worden, als dieser die Straße überqueren wollte. Dabei verletzte sich der 13-Jährige schwer. Er wurde von den Rettungskräften in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

D_Blaulicht_14102016

Köln | Polizeibeamte haben am Montagabend, 27. März, einen 29-Jährigen gegen 19:30 Uhr in der Nähe seiner Wohnung in Köln-Longerich festgenommen. Ihm werde derzeit vorgeworfen an der Tötung eines 37-Jährigen in Köln-Weidenpesch beteiligt gewesen zu sein. Der Festgenommene war nach der Tat auf der Flucht. Weitere Auskünfte zum Ermittlungsstand der Mordkommission können derzeit nicht gegeben werden.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets