Köln Nachrichten Köln Blaulicht

pol_05022015b

Friesenplatz - Vier Männer geraten aneinander – zwei Schwerverletzte

Köln | In der Zwischenebene des Friesenplatzes der Kölner Stadtbahn kam es am gestrigen Donnerstag gegen 17 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen vier Männern. Dabei wurde ein 44-Jähriger durch Schnitte im Gesicht und am Kopf verwendet. Ein 46-jähriger Mann wurde so schwer durch Schläge am Kopf verletzt, dass die Polizei von Lebensgefahr spricht. Die Polizei vermutet, dass es sich um eine Auseinandersetzung in der Drogenszene handelt.

Die beiden Angreifer sind bislang unbekannt und daher sucht die Kölner Polizei Zeugen. Die eingesetzten Beamten an der Haltestelle Friesenplatz trafen nur noch den 44-jährigen verletzten Mann mit stark blutenden Kopfwunden. Er erläuterte den Angriff durch die Unbekannten, lehnte aber eine Behandlung durch Rettungskräfte ab und verließ nach Aufnahme der Anzeige den Tatort.

Der 46-jährige Mann mit den lebensgefährlichen Kopfverletzungen hatte sich schon zuvor in eine Wohnung nach Neuehrenfeld zurückgezogen. Dort trafen Beamte den 44-Jährigen an, der angab, das sein Mitbewohner ebenfalls am Friesenplatz angegriffen und jetzt in der Wohnung zusammengebrochen sei. Der Rettungsdienst brachte den bewußtlosen Mann in eine Klinik.

Zurück zur Rubrik Köln Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Blaulicht

19062018_Polizeieinsatz_Rechtsschule

Köln | Am heutigen Dienstagmittag kam es in der Kölner Innenstadt zu einer dramatischen Beziehungstat. Dabei wurden sowohl eine 40-jährige Frau wie auch ihr 50-jähriger Ehemann schwer verletzt. Beide werden derzeit in Krankenhäusern behandelt.

schuhe_bpol_19062018

Köln | Ein 23-jähriger Mann entwendete in einem Schuhgeschäft im Kölner Hauptbahnhof sechs paar Damen- und drei Paar Herrenschuhe.

feuerwehr_symbol22122012d

Köln | Gegen 2:33 Uhr erreichte die Kölner Feuerwehr ein Notruf über eine Person, die von einem Baugerüst springen wolle. Die Retter, 30 Einsatzkräfte mit zehn Fahrzeugen, trafen vor Ort auf zwei Menschen. Einsatzleiter Schmidt schreibt in seinem Einsatzbericht: „Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um ein Pärchen handelte, welches sich nicht in suizidaler Absicht auf dem Baugerüst einer Kirche am Gottesweg befand.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS